Feuerwehr im Einsatz

Mutmaßlicher Brandstifter in Hohenschönhausen nun in U-Haft

An mehreren Stellen hatte es am Montag in Hohenschönhausen gebrannt. Ein 29-Jähriger gilt als dringend tatverdächtig.

Foto: Ralph Peters / imago/Ralph Peters

Berlin. Die Berliner Polizei hat am Montagabend in Hohenschönhausen einen 29-Jährigen festgenommen, der im Keller eines Wohnhauses einen Rollator angezündet haben soll. Zeugen hatten den Mann dabei gesehen, ihn festgehalten und den Beamten übergeben, wie die Polizei beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Nun werde ermittelt, ob der Mann auch für die weiteren Brände in Neu-Hohenschönhausen als Täter infrage kommt, hieß es weiter. Dort hatte es am Montag innerhalb von zwei Stunden fünf Brände gegeben. Vier Personen zogen sich leichte Rauchvergiftungen zu - darunter ein Kind.

Es brannte jeweils in Treppenhäusern. Die Wohnhäuser befinden sich in der Vincent-Van-Gogh-Straße und in der Nahe gelegenen Grevesmühlener Straße. Nach Informationen der Berliner Morgenpost standen fünf Kinderwagen in Flammen.

Die Staatsanwaltschaft hat den Festgenommenen inzwischen einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete, wie die Berliner Polizei am Freitag mitteilte. Es bestehe dringender Tatverdacht in Bezug auf sieben gelegte Brände.

Mehr Polizeiberichte:

Rettungskräfte während Einsatz in Kreuzberg angegriffen

31-Jähriger masturbiert im Streifenwagen und geht dann k. o.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.