Kriminalität

Briefkasten mit Rasierklingen gespickt: Postbote verletzt

Mit einem richterlichen Beschluss gingen die Polizisten in die Wohnung und entdeckten eine Cannabis-Plantage.

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet.

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet.

Foto: dpa

Berlin. Ein Postbote hat sich in Berlin-Pankow an einem mit Rasierklingen gespickten Briefkasten verletzt. Der 24-Jährige wollte am Freitagvormittag Sendungen durch den Einwurfschlitz stecken, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Rettungskräfte hätten den Mann zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht.

Innenplantage für Cannabis entdeckt

Nachdem Polizisten mit richterlichem Beschluss die zum Briefkasten gehörende Wohnung im Pölnitzweg geöffnet hatten, entdeckten sie Zubehör zum Betreiben einer Innenplantage für Cannabis. Dazu kamen Cannabis-Pflanzen und ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker. Alle Gegenstände seien beschlagnahmt worden.

Als der 28 Jahre alte Wohnungsinhaber während der Durchsuchung erschien, nahmen ihn die Beamten den Angaben zufolge fest. Gegen ihn wird wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung und des unerlaubten Handels mit illegalen Betäubungsmitteln ermittelt.

Mehr Polizeiberichte lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.