Kriminalität

Auto von AfD-Mitglied in Neukölln angezündet

Gewalt gegen Politiker: In der Nacht zu Donnerstag gab es einen Brandanschlag auf das Auto eines AfD-Politikers in Neukölln.

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei.

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei.

Foto: dpa

Berlin. Am Käthe-Dorsch-Ring in Neukölln ist in der Nacht zu Donnerstag das Auto eines AfD-Mitglieds angezündet worden. Dies berichtet der AfD-Landesvorsitzende Georg Pazderski auf Twitter. Es handelt sich um einen silbernen Ford Focus.

Das Feuer war gegen 23.45 Uhr von Anwohnern bemerkt worden. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Verletzt wurde niemand.

In der Nähe nahmen Fahnder einen Verdächtigen fest. Den Fahndern waren gegen 23.30 Uhr auf dem Käthe-Dorsch-Ring drei Männer auf Fahrrädern aufgefallen, die dort einen Wohnblock umrundeten. Sie sollen sich an dem Pkw zu schaffen gemacht haben, der später brannte. Die Fahnder verfolgten das Trio in Richtung Fritz-Erler-Allee und stellten kurz darauf einen der drei Geflüchteten im Alter von 39 Jahren. Er wurde zu einer Gefangenensammelstelle überbracht, wo er dem Polizeilichen Staatsschutz überstellt wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema:

Polizei-Studie zeigt: Dutzende Angriffe auf Parteibüros

Explosion vor AfD-Büro – Verdächtige sind wieder frei

Partei-Vize Pazderski will Polizeischutz für Afd-Politiker

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.