Durchsuchung

40 Kilogramm Shisha-Tabak beschlagnahmt

Es wurden Shisha-Bars in Charlottenburg und Kreuzberg durchsucht. Ein Messer, Baseballschläger und eine Machete wurden beschlagnahmt.

Foto: archiv

Berlin. Nach Neukölln ziehen auch andere Berliner Bezirke mit behördenübergreifenden Großkontrollen nach. Immer wieder im Fokus: Shisha-Bars. Am vergangenen Wochenende kontrollierten Polizei, darunter auch die gemeinsame Ermittlungsgruppe Zigarettenhandel (ZIG), und Ordnungsamt Bars in Wilmersdorf, Kreuzberg und Charlottenburg. Dabei wurden insgesamt 40 Kilogramm Shisha-Tabak beschlagnahmt – je zehn Kilogramm an der Dudenstraße und Uhlandstraße und 20 Kilogramm in der Kantstraße.

Das Lokal in der Kantstraße musste zudem mithilfe der Feuerwehr geräumt werden, weil die Kohlenmonoxid-Werte zu hoch waren. Bei einem 23-jährigen Gast fanden die Ermittler Rauschgift. Beim 26-jährigen Betreiber des Lokals, dessen Fahrzeug in zweiter Reihe geparkt war, entdeckten die Polizisten einen Baseballschläger und eine Machete im Kofferraum. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz. Außerdem wurden Verfahren wegen Steuerhehlerei eingeleitet.

Funke-Report: Einsatzort Shisha-Bar

Panorama Video
Funke-Report: Einsatzort Shisha-Bar

An der Uhlandstraße in Wilmersdorf wurden 24 Personen überprüft und ein Messer beschlagnahmt. Außerdem wurden Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und der Steuerhehlerei eingeleitet. Neun Personen wurden in der Dudenstraße überprüft. Auch hier wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhehlerei eingeleitet.

Neukölln kontrolliert nach Brandanschlag noch häufiger

Ein positives Fazit der Großkontrollen zog am Wochenende auch das Bezirksamt Neukölln. In der Woche nach dem Brandanschlag auf das Ordnungsamt, bei dem der komplette Fuhrpark zerstört worden war, hatte der Bezirk die Kontrollen noch einmal verstärkt. Mitarbeiter des Bezirkes rückten insgesamt viermal mit Polizeiverstärkung aus. Die Bilanz bezeichneten Ermittler intern als eindrucksvoll. Bei der Überprüfung von 25 Shisha-Bars und Lokalen wurden 23 Straftaten festgestellt, 45 Gewerbeordnungswidrigkeiten angezeigt, 40 Kilogramm illegaler Shisha-Tabak beschlagnahmt und 22 Geldspielgeräte versiegelt. Auch die Bilanz der Verkehrskontrollen war beachtlich. Die Polizei stellte dabei 450 Verkehrsordnungswidrigkeiten fest.

Mehr Polizeiberichte:

Shisha-Bars werden zum Brennpunkt

23-Jähriger vor Club in Wedding niedergestochen

Feuerwehr mit Problemen bei Großbrand in Kreuzberg

Nach fünf Monaten: Festnahme nach Schießerei in Neukölln