Kriminalität

18-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Die Polizei hat versucht, den Autofahrer anzuhalten, doch der beschleunigte. Weitere Beamte mussten alarmiert werden.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Berlin. Ein 18-Jähriger hat sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine wilde Verfolgungsjagd geliefert. Weil das Auto nicht zugelassen und mit abgelaufenen Kennzeichen unterwegs war, wollte die Polizei den Autofahrer anhalten. Dieser beschleunigte aber. Auf seiner Flucht vor der Polizei entging er einem Unfall nur knapp, weil ein anderer Autofahrer stark bremste.

Polizisten mussten nachalarmiert werden

Da die Polizisten den Raser nicht allein stoppen konnten, wurden weitere Kollegen alarmiert. Auf dem Hildegard-Knef-Platz konnte der Raser endlich gestoppt werden. Der junge Mann kam den Aufforderungen der Polizisten, auszusteigen aber nicht nach. Er wurde aus seinem Auto gezogen. Alkoholsiert war der Fahrer nicht, das erbrachte eine freiwillige Atemalkoholkontrolle.

In einer Gefangenensammelstelle wurde dem Mann Blut abgenommen, weil er unter dem Verdacht stand, berauschende Mittel genommen zu haben. Die Kennzeichen des Wagens wurden beschlagnahmt. Gegen den Fahrer wird nun wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, der Gefährdung des Straßenverkehrs sowie des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln ermittelt.

Mehr Polizeiberichte:

Mehrere Autos brannten in Kreuzberger Tiefgarage

Mann beleidigt und tritt Frau in BVG-Bus

Autofahrer wird während Fahrt ohnmächtig