JVA

Clanmitglieder verprügeln Mithäftling in Tegel

Der 22-jährige Mithäftling wurde bei der Attacke Anfang des Jahres am Gesicht, Arm und Rücken verletzt.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost haben zwei Gefangene der bekannten Großfamilien R. und F. einen 22-Jährigen in seiner Zelle zusammengeschlagen (Archivbild).

Nach Informationen der Berliner Morgenpost haben zwei Gefangene der bekannten Großfamilien R. und F. einen 22-Jährigen in seiner Zelle zusammengeschlagen (Archivbild).

Foto: Thomas Koehler/photothek.net / imago/photothek

Berlin. In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel ist es zu einem Zwischenfall mit zwei Clanmitgliedern gekommen. Nach Informationen der Berliner Morgenpost haben zwei Gefangene der bekannten Großfamilien R. und F. einen 22-Jährigen in seiner Zelle zusammengeschlagen. Dabei soll es um Drogen gegangenen sein. Der Sprecher der Justizverwaltung, Sebastian Brux, bestätigte aber nur den Vorfall gegenüber der Berliner Morgenpost.

Nach Informationen dieser Zeitung ereignete sich die Tat am 3. Januar dieses Jahres in der Teilanstalt II. Was genau passierte, ist Gegenstand der Ermittlungen. Von Gefängnis-Insidern hieß es, dass die beiden Clan-Mitglieder ihrem Opfer eine Gürtelschlaufe um den Hals gelegt, es gewürgt und anschließend seinen Kopf in eine Toilettenschüssel gedrückt hätten.

Mithäftling wird bei der Attacke verletzt

Der 22-Jährige erlitt bei der Attacke Verletzungen am Gesicht, am Arm und am Rücken und musste in einem öffentlichen Krankenhaus behandelt werden. „Nach abschließender Bewertung des Sachverhaltes wird die Anstalt Strafanzeige erstatten“, sagte Brux.

Der 22-Jährige verzichtete bislang auf Anzeige. Die beiden Clan-Mitglied wurden innerhalb der JVA in eine andere Teilanstalt verlegt. Das sorgt innerhalb des Gefängnisses nun für Diskussionen. Denn die Teilanstalt II ist veraltet. Mit ihrer Verlegung haben sich die beiden mutmaßlichen Gewalttäter also sogar noch verbessert.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.