Polizei & Feuerwehr

Polizei-Blog: Raser musste angeblich dringend auf Toilette

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin. Eine Übersicht.

Feuerwehreinsatz in Neukölln

Feuerwehreinsatz in Neukölln

Foto: Thomas Peise

+++ Brennende Wohnung an der Siegfriedstraße +++

Bei einem Brand in einer Wohnung an der Neuköllner Siegfriedstraße ist nach ersten Informationen eine Person verletzt worden. Sie kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die übrigen Bewohner des Hauses konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

+++ Dringend auf Toilette? Polizei stoppt Raser +++

Eine interessante Ausrede hatte in der Nacht ein 33-Jähriger parat, als er von Polizisten auf der Stadtautobahn zwischen den Anschlussstellen Funkturm und Kaiserdamm gestoppt wurde. Er sei zu schnell unterwegs gewesen, weil er dringend auf die Toilette müsse, sagte der Mann den Beamten. Der BMW-Fahrer war gegen Mitternacht mit 102 km/h geblitzt worden. Erlaubt waren 60. Der Raser muss nun mit zwei Punkten in Flensburg, 400 Euro Bußgeld und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Ob er es noch rechtzeitig auf das stille Örtchen schaffte, ist nicht bekannt.

+++ Stillgelegtes Auto in Brand gesetzt +++

In Staaken brannte in der vergangenen Nacht ein stillgelegter Toyota vollständig aus. Gegen 2.40 Uhr bemerkte eine Anwohnerin in der Maulbeerallee den brennenden Wagen auf einem Anwohnerparkplatz und alarmierte die Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten die Flammen, konnten aber nicht verhindern, dass zwei weitere geparkte Fahrzeuge, ein Suzuki und ein Mercedes Sprinter, an der Motorhaube und am Heck durch das Feuer beschädigt wurden. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen wegen Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung übernommen.

+++ Farbbeutel gegen Parteibüro geworfen +++

Eine Objektschutzstreife stellte in der vergangenen Nacht eine Sachbeschädigung an einem Parteibüro der AfD in Lichterfelde fest. Unbekannte Täter hatten einen Farbbeutel gegen die Jalousie des Büros am Jungfernstieg geworfen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

+++ Betrunkene Fußgängerin schwer verletzt +++

Eine Fußgängerin hat in der Nacht zu Sonntag im Märkischen Viertel bei einem Unfall schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei mitteilte, habe die Frau laut bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen gegen 3.40 Uhr die Fahrbahn des Wilhelmsruher Damms überquert, ohne auf den Verkehr zu achten. Dort erfasste sie der ein Smart, dessen 19 Jahre alter Fahrer in Richtung Märkisches Zentrum unterwegs war. Die Frau , die "deutlich unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken" gestanden habe, so die Polizei, erlitt innere Verletzungen und eine Beckenfraktur. Sie wurde zur intensivmedizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Geldautomat gesprengt +++

Am Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr haben unbekannte Täter am S-Bahnhof Wilhelmshagen einen Fahrkartenautomaten aufgesprengt. Ein Anwohner hatte einen lauten Knall gehört und Rauch aufsteigen gesehen. Zudem bemerkte er drei Personen, die über die Gleise in den angrenzenden Wald flüchteten.Ob die Täter Beute machten, ist derzeit Gegenstand der Untersuchungen. Die Polizei suchte die Umgebung mit einem Hubschrauber und Hunden ab. Die Suche nach den Verdächtigen blieb aber erfolglos.