Berlin-Reinickendorf

19-Jähriger von Gruppe verfolgt und niedergestochen

In Reinickendorf ist ein Streit unter jungen Männern eskaliert. Ein 19-Jähriger wurde geschlagen und dann niedergestochen.

 Rettungskräfte brachten den 19-Jährigen mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik (Archivbild).

Rettungskräfte brachten den 19-Jährigen mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik (Archivbild).

Foto: imago stock&people / imago/Seeliger

Berlin. Bei einem Streit in der Nacht zu Donnerstag ist in Reinickendorf ein Mann schwer verletzt worden. Seinen Aussagen zufolge wurde er nach einem Streit von einer etwa sechs- bis achtköpfigen Gruppe bis in die Marktstraße verfolgt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen soll der 19-Jährige dabei mehrfach geschlagen und ins Bein gestochen worden sein. Erst als er auf einer Mittelinsel zusammensackte, sollen die Täter von ihm abgelassen haben und mit zwei hellen Fahrzeugen in Richtung Pankower Allee geflüchtet sein.

Alarmierte Rettungskräfte brachten den Mann mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik. Ein Fachkommissariat der Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mehr Polizeimeldungen:

Polizei-Blog: Totalschaden bei Mietwagen - Fahrer flüchtet

Mann schlägt Passanten und wird selbst getreten

Mann in Tiergarten rassistisch angegriffen

Mieter setzt Weihnachtsbaum mit Wunderkerze in Brand

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.