Kriminalität

Polizei-Blog: Radfahrerin in Spandau von Lkw erfasst

Aktuelle Meldungen von der Polizei und der Feuerwehr aus Berlin. Hier finden Sie eine Übersicht in unserem Blog.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Carsten Rehder / dpa

Berlin. +++ Radfahrerin von Lkw erfasst +++

Eine hat sich in Spandau bei einem Unfall Kopf- und Gesichtsverletzungen zu. In Spandau wollte am Morgen ein 59-jähriger Lkw-Fahrer bei „Grün“ die Kreuzung Rauchstraße / Hugo-Cassirer-Straße überqueren. Eine 25-jährige Radfahrerin soll unvermittelt auf die Fahrbahn gefahren sein. Der Lkw-Fahrer hatte nach eigenen Angaben sofort eine Vollbremsung durchgeführt, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

+++ Mann flüchtet mit Pkw vor der Polizei und zündet Auto an +++

Zwischen einer 30-Jährigen und einem Unbekannten ist es in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag zu einer Auseinandersetzung gekommen. Der Vorfall ereignete sich in einem Auto in der Goltzstraße (Schöneberg). Grund des Streits soll eine vereinbarte Bezahlung gewesen sein. Der Mann entriss der Frau die Handtasche sowie den bezahlten Bargeldbetrag. Die Frau flüchtete aus dem VW, danach fuhr der Räuber los. Alarmierte Beamte nahmen am Tatort die Anzeige entgegen. Der VW-Fahrer fuhr währenddessen nochmals am Tatort vorbei. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Auf der Tauentzienstraße fuhr der Mann mit dem Pkw zum Teil auf der falschen Fahrbahnseite. Auf einer Baustelle in der Nürnberger Straße stellten die Polizisten den Fahrer. Als die Beamten auf dem Weg zum Fahrer waren, legte der Mann den Rückwärtsgang ein und flüchtete erneut. Ein Beamter wurde am Knie verletzt. Die Beamten verloren den Mann. Gegen fünf Uhr meldete sich aber ein Zeuge. An der Kreuzung Spandauer Straße Ecke Gustav-Böß-Straße brannte ein Pkw. Es stellte sich heraus, dass der flüchtende Mann den Wagen dort zurückgelassen hat. Die Feuerwehr löschte den Brand. Im Zuge der Ermittlungen stellten die Beamten fest, dass das Auto bereits Ende Oktober als gestohlen gemeldet wurde. Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

+++ Imbiss überfallen - Mitarbeiterinnen mit Pistole bedroht +++

Ein Unbekannter hat in Reinickendorf einen Imbiss überfallen und zwei Mitarbeiterinnen mit einer Schusswaffe bedroht. Wie die Polizei mitteilte, richtete der Täter in der Nacht zu Donnerstag eine Pistole auf eine 33 Jahre alte Angestellte des Imbisses in der Straße Am Nordgraben. Er habe Geld sowie ihre Handtasche gefordert. Eine 46 Jahre alte Mitarbeiterin habe der Räuber ebenfalls bedroht und sie zurückgedrängt. Schließlich sei er mit Geld und Handtasche in eine nahe liegende Kleingartenanlage geflohen. Die 46-Jährige habe einen Schock erlitten. Bei der Suche nach dem Mann sei auch ein Hubschrauber eingesetzt worden. Der Täter ist den Angaben zufolge weiter flüchtig.

+++ Jugendliche tot in Wohnung aufgefunden +++

In Hennigsdorf (Brandenburg) nordwestlich von Berlin ist am Mittwochabend eine Jugendliche tot in einer Wohnung aufgefunden worden. Wie eine Sprecherin der Polizeidirektion Nord gegenüber der Berliner Morgenpost mitteilte, habe der Mieter der Wohnung die vermutlich 16-Jährige leblos vorgefunden. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler derzeit nicht von einem Tötungsdelikt oder Gewaltverbrechen aus. Vielmehr liege die Vermutung eines langjährigen Drogenkonsums nahe, so die Polizei weiter. Eine Obduktion soll am Donnerstag Aufschluss über die Todesursache geben.

+++ Drei Personen verletzt - Unfall in Kreuzberg +++

In der Urbanstraße in Kreuzberg ist es am Mittwochmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden laut Berliner Feuerwehr drei Personen verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Wie genau es zu dem Unfall kam, ist noch unklar, ein VW ist - den Twitterbildern zu entnehmen - aber offensichtlich auf einen parkenden Pkw aufgefahren und hochkant zum Stehen gekommen. Die Straße war zeitweise gesperrt, soll mittlerweile jedoch wieder befahrbar sein.

+++ Polizist bei Kontrolle angefahren - Fahrer weiter flüchtig +++

Der Autofahrer, der bei einer Verkehrskontrolle in Neukölln einen Polizisten angefahren hat, ist weiter auf der Flucht. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen mitteilte, sind die Beamten immer noch auf der Suche nach ihm und dem Fluchtwagen. Der Autofahrer war am Mittwochmorgen zwei Streifenpolizisten aufgefallen, weil er am Hermannplatz, Ecke Kottbusser Damm in zweiter Reihe parkte und damit den Verkehr behinderte. Die Polizisten wollten ihn überprüfen. Der Mann sei aber plötzlich losgefahren und habe einen 31-jährigen Polizisten angefahren. Er wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

+++ Wohnungsbrand mit 15 Verletzten in Nauen +++

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Nauen (Havelland) sind 15 Menschen verletzt worden. Sie wurden nach Angaben der Polizei mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Das Feuer war in der Nacht zu Donnerstag in einer Wohnung ausgebrochen. Ersten Erkenntnissen zufolge schwebt niemand in Lebensgefahr. Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden gegen kurz nach 2.00 Uhr zum Karl-Bernau-Ring in eine Wohnung im ersten Geschoss eines fünfstöckigen Hauses gerufen. Durch die starke Rauchentwicklung im Treppenhaus mussten die Bewohner teilweise über Drehleitern in Sicherheit gebracht werden. Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar.