Kriminalität

Polizei-Blog: Versuchter Brandanschlag auf Obdachlosen

Aktuelle Meldungen von der Polizei und der Feuerwehr aus Berlin. Hier finden Sie eine Übersicht in unserem Blog.

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Foto: imago stock&people / imago

+++ Messerstecherei an der Hasenheide +++

Berlin. Bei einer Messerstecherei an der Hasenheide in Kreuzberg wurden in der Nacht zu Sonntag zwei Personen verletzt, einer davon schwer. Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige festnehmen. Nach ersten Angaben begann der Vorfall in einer Bar und setzte sich auf der Straße fort.

+++ Versuchter Brandanschlag auf Obdachlosen in Mitte +++

Nach dem Versuch, eine Decke anzuzünden, nahmen am Sonnabendmorgen Einsatzkräfte zwei Männer in Mitte vorläufig fest. Die 31-jährige Passantin war gegen 8.15 Uhr in der Panoramastraße unterwegs und bemerkte zwei Männer an einer Holzbank, wie sie mit einem Feuerzeug versucht haben sollen, die Decke eines dort schlafenden 38 Jahre alten Obdachlosen in Höhe der Beine anzuzünden. Die Frau forderte das Paar lautstark auf, das zu unterlassen, woraufhin dieses flüchtete. Am nahe gelegenen S-Bahnhof nahmen wenig später die Einsatzkräfte das Duo fest. Der Schlafende blieb unverletzt. Der 28-jährige Festgenommene und der 21 Jahre alte mutmaßliche Komplize, der als Intensivtäter bei der Staatsanwaltschaft Berlin geführt wird, wurden der Kriminalpolizei übergeben.

+++ Seniorin bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Bei einem Verkehrsunfall am Sonnabendmittag in Köpenick wurde eine Seniorin schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen wollte die 83-Jährige gegen 13.10 Uhr die Straßenbahngleise in der Oberspreestraße in Richtung Flemmingstraße an einem Fußgängerübergang überqueren. Dabei wurde sie von einer Straßenbahn der Linie 63 erfasst. Rettungskräfte brachten die Seniorin mit Kopf-, Arm- und Rumpfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Betrunkener Autofahrer geht mit Knüppel auf Polizisten los +++

Weil er erwischt wurde, wie er betrunken auf der Autobahn Schlangenlinien fuhr, ist ein Mann in Charlottenburg mit einem Holzknüppel auf einen Polizisten losgegangen. Dann versuchte er sich in seinem Pkw zu verbarrikadieren. Verstärkung half dem Beamten dabei, den randalierenden Betrunkenen aus dem Auto zu ziehen. Gegen den 42-Jährigen wird nun unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

+++ 19-Jähriger knackt Snackautomat +++

Ein 19-Jähriger hat am Freitagnachmittag am Bahnhof Ostkreuz versucht, mit einer Gewindestange einen Snackautomaten aufzuhebeln. Wie die Bundespolizei am Sonnabend mitteilte, wurde der Snackautomat beschädigt, an die Snacks gelangte der Mann aber nicht. Anschließend fuhr der 19-Jährige in einem Regionalexpress der Linie 1 weg. Zeugen erkannten ihn allerdings und informierten den Zugbegleiter. Ein Beamter der Berliner Polizei, der eigentlich nicht im Dienst war, nahm den 19-Jährigen fest und übergab ihn am Bahnhof Alexanderplatz an die Kollegen der Bundespolizei.

+++ Razzia in der City West +++

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonnabend in der City West mehrere Objekte durchsucht, darunter auch einen Club in der Leibnizstraße. Die Beamten beschlagnahmten unter anderem einen Spieltisch. Ein Mercedes vor dem Club wurde ebenfalls durchsucht. Wie die Polizei am Morgen auf Anfrage sagte, handelte es sich um eine Aktion gegen illegales Glücksspiel. Dabei seien Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt worden. Die Polizei teilte inzwischen weitere Details mit.

+++ Taxi erfasst Fußgänger +++

Ein Taxi hat in der Nacht zu Sonnabend in Mitte einen Fußgänger erfasst und schwer verletzt. Der Polizei zufolge hätten Zeugen ausgesagt, dass der 27-Jährige Fußgänger gegen 2 Uhr die Fahrbahn der Alexanderstraße überquert habe, vermutlich ohne auf den Verkehr zu achten. Der Mercedes eines 47 Jahre alten Taxifahrers erfasste den Mann, der auf die Motorhaube prallte und dann auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Der Mann erlitt schwere Rumpfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.