Kriminalität

Polizei-Blog: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Aktuelle Meldungen von der Polizei und der Feuerwehr aus Berlin. Hier finden Sie eine Übersicht in unserem Blog.

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Berlin. +++ Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Ein 32-jähriger Radfahrer war gegen 8.50 Uhr in der Abram-Joffe-Straße in Richtung Karl-Ziegler-Straße unterwegs. An der Newtonstraße stieß er mit einem von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Renault zusammen. Der Radfahrer prallte auf die Motorhaube und stürzte anschließend auf die Fahrbahn. Rettungssanitäter brachten den 32-Jährigen mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus.

+++ Autofahrer beschleunigt mehrmals auf Stadtautobahn +++

Ein 29-jähriger Autofahrer hat Dienstagmittag mit seinem Wagen auf der Stadtautobahn in Fahrtrichtung Süd wiederholt auf bis zu 140 km/h beschleunigt. Er kreuzte die drei Fahrstreifen, ohne die Sicherheitsabstände einzuhalten oder die Spurwechsel durch Blinken rechtzeitig anzuzeigen. Beamte konnten den Raser auf Höhe der Abfahrt Oberlandstraße stoppen. Nachdem sie ihm die Tatvorwürfe mitteilten, soll der mutmaßliche Raser geäußert haben, dass es ihm Spaß mache und er noch vier weitere Autos habe. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein. Der Fahrer muss sich nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten.

+++ Mann durch Stich am Hals verletzt +++

In der Nacht zu Mittwoch wurde ein Mann in Wilmersdorf schwer am Hals verletzt. Wie die Polizei berichtet, hatte gegen 2.15 Uhr ein 42-Jähriger eine Sportbar in der Uhlandstraße betreten und einen Angestellten gebeten, die Feuerwehr zu rufen. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus, seine Stichwunde am Hals musste operiert werden. Die Hintergründe der Tat sind unbekannt, die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Drei Männer schlagen Fahrkarten-Kontrolleur krankenhausreif +++

Am Dienstagabend ist ein Kontrolleur in Spandau angegriffen und verletzt worden. Gegen 19.30 Uhr wollte der Angestellte im Auftrag der BVG am U-Bahnhof Altstadt Spandau den Fahrausweis eines Mannes kontrollieren, als dieser ihn sofort angriff, schlug und beleidigte. Auch die beiden Begleiter schlugen unvermittelt auf den 24-Jährigen ein. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Fahrkartenkontrolleur in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei

+++ Mann greift Sanitäter im Einsatz an +++

Beim Einsatz eines Rettungswagens in der Nähe des RAW-Geländes in Friedrichshain hat in der Nacht zu Mittwoch ein Mann die Besatzung angepöbelt und angegriffen. Die Sanitäter behandelten einen auf dem Boden liegenden Mann an der Warschauer Straße Höhe Revaler Straße, als sich der Betrunkene näherte, die Maßnahme behinderte und gegen eine hintere Tür des Fahrzeugs trat. Die Retter alarmierten zügig die Polizei. Beamte konnten den Mann in der Nähe festnehmen. Zeitweise leistete der Mann Widerstand. Am Rettungswagen entstand Sachschaden.

+++ Berlintourist von Radfahrer in Kreuzberg schwer verletzt +++

Ein 53-jähriger Mann ist in Kreuzberg von einem Radfahrer angefahren und schwer verletzt worden. Noch am Unfallort soll der 41-jährige Radfahrer seinen Namen sowie seine Erreichbarkeit hinterlassen haben, dem Verletzten ein Taxi gerufen und davon gefahren sein, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Der Berlin-Tourist war nach eigenen Angaben zusammen mit seiner Ehefrau am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr auf dem Gehweg der Stresemannstraße unterwegs. An der Ecke Niederkirchnerstraße machte der Mann dann einen Schritt auf den Radweg. Der heranfahrende 41-Jährige konnte mit seinem Rad nicht mehr bremsen und ausweichen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden. Während der Radfahrer nur leicht verletzt wurde, erlitt der 53-jährige Fußgänger schwere Gesichtsverletzungen.

+++ Polizei mit Großaufgebot am Alex im Einsatz +++

Gegen 1 Uhr kam es in der Nacht zu Mittwoch in Sichtweite zur Alex-Wache am Alexanderplatz in Mitte zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein Mann sagte aus, von mindestens vier Personen mit einem unbekannten Gegenstand attackiert worden zu sein. Er erlitt dabei eine stark blutende Kopfwunde. Einem Mann vor Ort wurde kurzfristig die Freiheit entzogen. Die genauen Umstände zu der Tat werden nun ermittelt. Die Polizei war innerhalb kürzester Zeit mit einem Großaufgebot vor Ort.

+++ Mann in Rangsdorf durch Messerstich getötet +++

In Rangsdorf (Landkreis Teltow-Fläming) ist ein Mann durch einen Messerstich getötet worden. Lesen Sie HIER mehr!

+++ Autotransporter brennt auf A12 +++

Auf der Autobahn 12 in Höhe Frankfurt an der Oder hat ein Autotransporter gebrannt. Aus bisher ungeklärter Ursache habe es im hinteren Bereich des Fahrerhauses am Dienstagabend eine Verpuffung gegeben, teilte ein Sprecher der Autobahnpolizei mit. "Plötzlich stand die Fahrerkabine in Flammen", sagte er. Das Feuer habe dann auf die Ladung - vier Neuwagen - übergegriffen. Zwei Fahrzeuge seien komplett zerstört, zwei durch Hitzeeinwirkungen und Löschschaum beschädigt worden. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Die Feuerwehr löschte den Brand mit Löschschaum. Die A12 war für die Lösch- und Bergungsarbeiten zwischen den Anschlussstellen Frankfurt (Oder)-Mitte und Frankfurt (Oder)-West in Fahrtrichtung Berlin gesperrt.

+++ Hotel ausgeraubt +++

Ein Unbekannter hat in der Nacht zu Mittwoch ein Hotel in Wilmersdorf überfallen. Der Mann betrat kurz vor Mitternacht das Foyer an der Emser Straße, bedrohte einen 24 Jahre alten Angestellten mit einer langen Metallstange und forderte Geld. Danach flüchtete der Räuber mit seiner Beute in Richtung Ludwig-Kirch-Platz. Der Angestellte blieb unverletzt und alarmierte die Polizei. Die Ermittlungen führt das zuständige Raubkommissariat der Polizeidirektion 2.

+++ Räuber stiehlt Medikamente und greift Ärztin an +++

Ein Polizist hat am Dienstagnachmittag einen mutmaßlichen Dieb festgenommen. Gegen 18 Uhr bemerkte eine Ärztin, wie ein Mann ihre Praxis an der Residenzstraße ín Wedding betrat. Der Unbekannte soll dann sofort durch den Warteraum in das Behandlungszimmer gegangen sein und aus einem Arzneischrank mehrere Medikamente gestohlen haben. Als die 47-Jährige den Diebstahl bemerkte, stellte sie den Mann zusammen mit ihrem 54-jährigen Ehemann. Der Dieb stieß den Mann zur Seite, trat der Ärztin gegen den Oberkörper und flüchtete auf die Straße. Dort soll er die Beute einem wartenden Komplizen übergeben haben, der unerkannt entkam. Ein außer Dienst befindlicher Polizeibeamter bemerkte den Vorfall und nahm den 28 Jahre alten Tatverdächtigen fest. Die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls führt das zuständige Kommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 1. Die Ärztin erlitt leichte Verletzungen.

+++ In Dänemark gestohlener Van sichergestellt +++

Frankfurter Bundespolizisten haben am Dienstag einen gestohlenen Ford Galaxy in Treplin sichergestellt. Der 32 Jahre alte Fahrer, der auf der Bundesstraße 5 in der Ortlage Treplin Richtung Bundesgrenze fuhr, wurde vorläufig festgenommen. Er konnte bei der Kontrolle weder Fahrzeugpapiere noch Führerschein vorlegen. Außerdem fuhr er das Fahrzeug ohne Schlüssel. Die Beamten ermittelten eine Fahndungsausschreibung der dänischen Behörden. Wegen des Verdachts der Hehlerei leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren ein. Das gestohlene Fahrzeug wurde sichergestellt

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.