Kriminalität

Mann in Rangsdorf getötet - Tatverdächtiger schweigt

Zwischen zwei Männern ist es in Rangsdorf zu einem Streit gekommen, dann zog einer von ihnen ein Messer.

Rangsdorf. Nach dem gewaltsamen Tod eines 60 Jahre alten Mannes in Rangsdorf (Landkreis Teltow-Fläming), ist ein mutmaßlicher Täter gestellt worden. Der 36-Jährige steht unter Tatverdacht wegen eines Tötungsdeliktes, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Potsdam am Mittwoch mitteilten. Warum der 36-Jährige auf den älteren Mann eingestochen haben soll, sei noch unklar. «Das Motiv ist Gegenstand der Ermittlungen», sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Sarah Kress-Boting. In der ersten polizeilichen Vernehmung habe der Tatverdächtige keine Angaben gemacht. Zuvor hatte die «Märkische Allgemeine» berichtet.

Der 60-Jährige war nach Zeugenaussagen am Dienstagabend gegen 18.00 Uhr in der Nähe des Rangsdorfer Bahnhofes zunächst in einen Streit mit dem 36-Jährigen geraten. Infolgedessen soll dieser ein Messer gezückt und auf den Mann haben. Das Opfer erlag seinen Verletzungen noch am Ort.

Den 36-Jährigen konnte die Polizei in unmittelbarer Nähe des Tatorts festnehmen. Auch das Messer, mit dem der Mann mehrfach auf den 60-Jährigen eingestochen haben soll, fanden die Ermittler in der Nähe des Bahnhofes. Die beiden Männer sollen sich gekannt haben. Laut der Staatsanwaltschaft waren sie bis Mitte des Jahres Arbeitskollegen. Ein Haftbefehl gegen den 36-Jährigen sei noch am Mittwoch beim zuständigen Amtsgericht beantragt worden.

Mehr Polizeiberichte:

Mordfall Georgine Krüger: Polizei nimmt Mann fest

Polizei stellt Raser, der mit einem Schuh flüchtete

Verdächtiger mit Beziehung zu Clan gefasst

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.