Gewalt in Berlin

Ostkreuz: Mann schlägt Frau an der S-Bahn mit Kantholz

Aus einer Rangelei beim Einsteigen entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung. Nun ermittelt die Polizei.

Am frühen Sonntagmorgen entwickelte sich eine Rangelei im Türbereich einer S-Bahn zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Gegen drei Uhr gerieten laut Bundespolizei eine 20-Jährige und ihr 37 Jahre alter Begleiter mit einem Mann auf dem Ringbahnsteig des Bahnhofs Ostkreuz aneinander. Der 31-Jährige stand den beiden offenbar beim Aussteigen im Weg, woraufhin der 37-Jährige ihn schubste. Der 31-Jährige versuchte daraufhin, die Frau mit einem etwa einen Meter langen Kantholz zu schlagen.

Der 37-Jährige ging dazwischen und schlug dem Angreifer mit der Faust ins Gesicht. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn beendeten die Auseinandersetzung. Die herbeigerufenen Bundespolizisten stellten das Kantholz sicher. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Die Beamten leiteten gegen den bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannten 31-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein.

Gegen den 37-Jährigen ermitteln die Bundespolizisten wegen Körperverletzung.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.