Wilmersdorf

Geschäftsmann überfallen: Räuber bauen Unfall mit Fluchtauto

Die Täter attackierten den 66-jährigen am Freitag am Bundesplatz mit Reizgas und raubten seine beiden Koffer. Die Polizei sucht Zeugen.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Berlin. Am Parkplatz einer Bank in Wilmersdorf ist ein Geschäftsmann überfallen worden. Ein Unbekannter habe seinen Arm vor das Gesicht des Opfers gehalten, zeitgleich sei ein Auto vorgefahren, aus dem zwei Männer stiegen, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Täter attackierten den 66-jährigen dann am Freitag am Bundesplatz mit Reizgas und raubten seine beiden Koffer, in denen sich unter anderem die Geschäftseinnahmen befanden. Dann flüchteten die Täter im Auto. An der Ecke Stubenrauchstraße/Taunusstraße stießen sie mit dem Wagen gegen geparkte Fahrzeuge.

Sie sollen das Fluchtfahrzeug stehengelassen haben und dann mit einem Taxi weiter geflohen sein. Zeugen berichteten, dass sich zwei der Flüchtenden später zu Fuß über einen Hof in der Stubenrauchstraße absetzen wollten. Dort nahmen Polizisten einen 30-jährigen Tatverdächtigen fest. Sein Komplize flüchtete über den Hof in Richtung Schwalbacher Straße.

Das Fluchtfahrzeug wurde auf das Sicherstellungsgelände der Polizei gebracht. Kurz nach 2 Uhr am Samstag gelangten Unbekannte auf das Gelände und entleerten einen Feuerlöscher im Innenraum des Wagens. Es wird geprüft, ob dieser Vorfall in Zusammenhang mit der Raubtat steht und von den geflüchteten Komplizen begangen worden ist. Die Polizei sucht Zeugen des Raubüberfalls.

In Zusammenhang mit der Tat am Freitagvormittag sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen und hat folgende Fragen:

. Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht als Zeuge bei der Polizei Berlin gemeldet?

. Wer hat das Fluchtfahrzeug, einen schwarzen VW-Golf VII, gesehen?

. Wer hat den Verkehrsunfall beobachtet und kann Angaben zur Fluchtrichtung der Tatverdächtigen machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 2 in der Charlottenburger Chaussee 75 in Berlin-Spandau unter der Telefonnummer (030) 4664-271100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.