Berlin-Lichtenberg

26-Jähriger an Tramhaltestelle niedergestochen

Der Mann war in Friedrichsfelde in einen Streit in einer Gruppe verwickelt. Dann stach ihm einer der Beteiligten in den Rücken.

Berlin. Bei einem Streit in Berlin-Friedrichsfelde hat ein Unbekannter einen 26-Jährigen niedergestochen. Das Opfer kam mit schweren Verletzungen am Rücken in eine Klinik. Der Mann habe nach Tat in der Nacht zu Sonnabend darüber geklagt, seine Beine nicht mehr bewegen zu können, sagte ein Polizeisprecher. Ob die Verletzung auf einen Messerstich zurückzuführen ist, sei noch nicht sicher. Die Waffe wurde den Angaben zufolge nicht gefunden, bisher gab es auch keine Zeugenaussagen zu der Tat.

Die Verletzung wurde dem 26-Jährigen an einer Straßenbahnhaltestelle am U-Bahnhof Tierpark aus einer Gruppe von 10 bis 15 Menschen heraus zugefügt. Zuvor hatte ihm jemand ins Gesicht geschlagen. Die Beteiligten flüchteten, bevor die Polizei kam. Weshalb sich die Männer stritten, war zunächst unklar.

Mehr Polizeimeldungen:

Polizeiauto kracht gegen Ampel - Drei Beamte verletzt

Straßenbahn erfasst Fußgänger an der Falkenberger Chaussee

Targobank an der Friedrichstraße ausgeraubt: Täter flüchten

Raser versteckt sich nach Verfolgungsjagd unter Anhänger

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.