Verkehrsunfall

Autofahrer und BVG-Busfahrer geraten nach Unfall aneinander

Nach einem Unfall im Kreuzungsbereich in Mahlsdorf am Mittwochabend sind die beiden Männer aneinandergeraten.

Ein Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (Archivbild).

Ein Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (Archivbild).

Foto: Maurizio Gambarini / picture alliance / dpa

Berlin. Ein Autofahrer und ein Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind nach einem Unfall in Mahlsdorf aneinandergeraten. Der 37 Jahre alte Autofahrer war nach dem Unfall an der Kreuzung Lemkestraße Ecke Greifswalder Straße nach Polizeiangaben unerlaubt weitergefahren - hatte jedoch das Nummernschild seines Wagens verloren.

Der 43 Jahre alte Busfahrer wich gegen 22 Uhr rechts am Fahrbahnrand geparkten Fahrzeugen über die Gegenspur aus, als der Nissanfahrer aus der Greifswalder Straße kommend mit dem Fahrzeug kollidierte. Anschließend fuhr der Autofahrer weiter. Der Busfahrer inspizierte derweil die Unfallstelle. Dabei fand er das Kennzeichen des Autos. Dessen Fahrer sei kurze Zeit später wieder am Unfallort aufgetaucht und habe die Herausgabe des Nummernschilds gefordert.

Als der Busfahrer dies verweigerte, kam es nach Behördenangaben zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bis die Polizei eintraf. Die Beamten ermitteln wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegen den Autofahrer. Der Busfahrer klagte über Schmerzen an Rumpf und Beinen, blieb allerdings im Dienst.

Mehr Polizeimeldungen:

Das sind die Polizeimeldungen von Donnerstag

60-Jähriger von Tram erfasst und schwer verletzt

Tödlicher Unfall – Radfahrer stirbt nach Kollision mit Auto

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.