Feuerwehreinsatz

Fünf Personen nach Brand in Marzahn im Krankenhaus

Insgesamt 45 Personen und ein Hund mussten in der Nacht zu Mittwoch in Sicherheit gebracht werden.

Einsatzkräfte vor der brennenden Erdgeschosswohnung in Marzahn.

Einsatzkräfte vor der brennenden Erdgeschosswohnung in Marzahn.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Nach einem Feuer in einer Erdgeschosswohnung an der Köthener Straße in Marzahn sind fünf Personen durch Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein 32 Jahre alter Bewohner wurde schwer verletzt und musste noch vor Ort wiederbelebt werden.

Drei weitere Personen, eine Frau im Alter von 29 sowie ihr 10 Jahre alter Sohn und ein 30-Jähriger, kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus.

Insgesamt 45 Personen und ein Hund seien in der Nacht zu Mittwoch in Sicherheit gebracht worden, teilte die Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sie wurden in einer benachbarten Schule durch die Berliner Polizei betreut.

52 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Nach aktuellem Ermittlungsstand entstand das Feuer durch einen technischen Defekt.

Zu einem weiteren Feuer kam es in der Nacht in einer Wohnung in Wilhelmsruh, wo Einrichtungsgegenstände brannten. Sechs Menschen wurden von der Feuerwehr gerettet. Verletzt wurde niemand. Auch in diesem Fall war die Brandursache zunächst unklar.

Bereits am späten Dienstagnachmittag hatte es in einem Zahnarztlabor in der Müllerstraße im Wedding gebrannt. Hier fingen aus ungeklärten Gründen ebenfalls Einrichtungsgegenstände Feuer. Drei Menschen wurden über eine Drehleiter gerettet. Verletzt wurde niemand.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.