Reinickendorf

15-Jähriger flüchtet im Auto vor Polizei und rammt Bus

Zivilbeamte hatten den Jugendlichen, der schon mehrfach aufgefallen ist, am Steuer erkannt und wollten ihn stoppen.

Eine Zivilstreife und ein Funkwagen wollen einen Nissan stoppen.

Eine Zivilstreife und ein Funkwagen wollen einen Nissan stoppen.

Foto: Polizei Berlin

Berlin. Ein 15-Jähriger ist im Auto vor der Berliner Polizei geflohen und hat einen Bus in Reinickendorf gerammt. Zivilbeamte hatten den Jugendlichen, der schon mehrfach aufgefallen ist, am Steuer erkannt und wollten ihn am Donnerstag in der Residenzstraße stoppen.

Doch der junge Mann flüchtete mit den zwei ebenfalls 15 Jahre alten Insassen in dem Auto, wie die Polizei mitteilte. In der Emmentaler Straße fuhr der Fahrer auf einen Bus der Linie 129 auf und dann gegen einen parallel zu ihm fahrenden Polizeiwagen, der gegen ein parkendes Fahrzeug geschoben wurde.

Der 15-Jährige und einer seiner Mitfahrer flüchteten zu Fuß, wurden aber später gefasst.

An dem Auto waren gestohlene Kennzeichen. Den Wagen jedoch will der 15-Jährige vor Kurzem von einem Mann gekauft haben, hieß es. Die Polizei prüft nun, ob das stimmt.

Mehr Polizeiberichte:

Ältere Dame löst SEK-Einsatz in Zehlendorfer Arztpraxis aus

Unbekannte werfen fünf Meter lange Stange auf S-Bahn-Gleis

Mann und Frau beschmieren Mauer auf Länge von 40 Metern

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.