Missverständnis

Ältere Dame löst SEK-Einsatz in Zehlendorfer Arztpraxis aus

Die Dame wollten am Telefon einen Termin vereinbaren und hörte dabei das Wort „Anschlag“. Ein Missverständnis mit Folgen.

SEK-Beamte in Berlin (Archivbild)

SEK-Beamte in Berlin (Archivbild)

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Berlin. SEK-Beamte haben am Mittwochabend eine Arztpraxis an der Zehlendorfer Clayallee gestürmt. Das berichtet das Online-Magazin „Vice“. Demzufolge habe die ältere Dame am Abend in der Praxis angerufen und einen Termin vereinbaren wollen. Dabei will sie aus dem Mund der Arzthelferin das Wort „Anschlag“ gehört haben.

Dies löste wiederum eine Kettenreaktion aus, denn die ältere Dame rief beim Notruf der Polizei an, der die Meldung über ein angebliches Attentat sofort weitergab. Nach Polizeiangaben sollen Beamte dann versucht haben, in der Praxis anzurufen. Allerdings war dort gegen 20 Uhr niemand mehr erreichbar. Um sicher zu gehen, dass in der Praxis auch wirklich nichts passiert war, rückte das SEK an und stürmte die Räumlichkeiten der Praxis, in der sich aber niemand mehr aufhielt.

Ein Anruf der Polizei bei der Ärztin klärte das Missverständnis schließlich auf, und das SEK konnte wieder abrücken.

+++ Berlin-Podcast +++ Diese Woche bei „Molle und Korn“: Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer, in der Folge gab es Begrüßungsgeld: Was kauften die Menschen davon? Außerdem: Berlin sucht einen Feiertag – und der Schienenersatzverkehr bei der S-Bahn

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Spotify

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.