Polizeieinsatz am Mittag

Berliner Hauptbahnhof: Sperrung der Bahnsteige aufgehoben

Am Hauptbahnhof waren aufgrund eines Personenunfalls die Bahnsteige drei und vier kurzzeitig gesperrt. Der Zugverkehr war unterbrochen.

Archivbild

Archivbild

Foto: ddp images

Berlin. Polizeieinsatz am Hauptbahnhof in Berlin. Gegen Mittag waren aufgrund eines Personenunfalls die Bahnsteige drei und vier gesperrt. Auch der dortige Regional- und Fernverkehr war für circa 20 Minuten unterbrochen. Das teilte die Bundespolizei Berlin um kurz vor 12 Uhr auf Twitter mit. Offenbar handelte es sich um einen Suizidversuch, wie ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber der Berliner Morgenpost bestätigte.

Reisende wurden dazu aufgefordert, den Anweisungen der Rettungs- und Sicherheitskräfte zu folgen und auf die Durchsagen im Bahnhof für den weiteren Zugverkehr zu achten. Mittlerweile wurden die Sperrungen der Bahnsteige und des Zugverkehrs wieder freigegeben, die Rettungsmaßnahmen sind abgeschlossen.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.