Hellersdorf

Sechs Menschen bei Brand in Hochhaus verletzt

Wieder ist in einem Hochhaus in Hellersdorf ein Feuer ausgebrochen. Auch ein Säugling musste behandelt werden.

Einsatzkräfte am Mittwochabend an der Alten Hellersdorfer Straße.

Einsatzkräfte am Mittwochabend an der Alten Hellersdorfer Straße.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Erneut ist in einem elfgeschossigen Hochhaus in Hellersdorf ein Feuer ausgebrochen. In acht Kellerverschlägen habe es am Mittwochabend gegen 21.40 Uhr gebrannt, teilte die Feuerwehr mit.

„Der Rauch ist bis in den neunten Stock hinaufgestiegen“, sagte ein Sprecher. Vier Menschen - eine 34-Jährige und ihre Kinder im Alter von 6 und 7 Jahren sowie ein Säugling - wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Mieter im Alter von 51 und 20 Jahren wurden ebenfalls mit Rauchgasvergiftungen vor Ort behandelt.

Die Feuerwehr war mit 78 Einsatzkräften vor Ort an der Alten Hellersdorfer Straße. Wie es zu dem Brand kam, ist noch nicht geklärt. Bereits vor gut zwei Wochen war ein Feuer in einem Hochhaus der selben Straße ausgebrochen. Damals brannten zwölf Verschläge.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.