Feuerwehreinsatz

Feuer in Hochhaus - Brandstifter festgenommen

Im Keller eines Hochhauses in Hellersdorf hat es nachts gebrannt. Ein 26-Jähriger wurde am Mittwoch festgenommen.

Im Keller eines Hochhauses hat es gebrannt

Im Keller eines Hochhauses hat es gebrannt

Foto: Thomas Peise

Berlin. Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Alten Hellersdorfer Straße 137 in Hellersdorf ist ein 26-Jähriger festgenommen worden. In der Nacht zu Mittwoch fingen zwölf Kellerverschläge in einem Hochhaus Feuer, es kam zu einer starken Rauchentwicklung bis in die Treppenhäuser. Eine Person wurde verletzt.

Die Feuerwehr war mit insgesamt sechs Staffeln im Einsatz, nachdem ein Anwohner des Hauses die Rettungskräfte gegen 0.45 Uhr aufgrund einer Rauchentwicklung im Hausflur alarmiert hatte . "Das Treppenhaus des elf-geschossigen Gebäudes war ziemlich stark verraucht", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Mittwochmorgen. Bei den Löscharbeiten, die circa drei Stunden andauerten, wurde ein Feuerwehrmitarbeiter verletzt und mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Feuerwehr über Twitter mitteilte, konnten die Bewohner in ihren Wohnungen verbleiben.

Der 26-Jährige fiel den Einsatzkräften während der Löschmaßnahmen bereits durch sein nervöses Verhalten auf und wurde auch von einem Zeugen wiedererkannt. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Mann festgenommen und einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin überstellt.

Mehr Polizeimeldungen:

Sturmböen: Blechplatten stürzen auf Straße

Segelboot kentert - eine Person verletzt