Charlottenburg

Mutmaßlicher Brandanschlag: Staatsschutz ermittelt

Gegen 2.20 Uhr brannte es bei "Energienetze Berlin" in Charlottenburg. Die Polizei schließt eine politisch motivierte Tat nicht aus.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Auf das Bürogebäude des Energieunternehmens "Energienetze Berlin" in der Gaußstraße in Charlottenburg ist mutmaßlich ein Brandanschlag verübt worden. Eine politisch motivierte Tat werde nicht ausgeschlossen, der Staatsschutz ermittele, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Gegen 2.20 Uhr am Donnerstagmorgen stellten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes ein Feuer vor der Eingangstür des Bürogebäudes fest. Unbekannte hatten dort einen Autoreifen angezündet. Durch die Hitze wurde das Glas der Tür stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen und weiteren Schaden verhindern.

Mehr Polizeiberichte:

Drei Verletzte bei Unfall mit Auto und Transporter

Tram erfasst Fahrradfahrer beim Überqueren der Straße

Polizei nimmt mutmaßliche Drogendealer in Moabit fest

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.