A100

Mann ohne Führerschein verunglückt auf Stadtautobahn

Der 38-Jährige soll unter Drogeneinfluss gestanden haben, zudem nahmen Polizisten Alkoholgeruch wahr.

In der Nacht zu Mittwoch wurde in Schmargendorf ein Autofahrer bei einem Unfall schwer verletzt. Bisherigen Ermittlungen zufolge war der 38-Jährige kurz vor 23 Uhr mit einem Renault auf der A 100 in Richtung Autobahndreieck Schmargendorf unterwegs. Zwischen der Zufahrt Kurfürstendamm und der Ausfahrt Hohenzollerndamm verlor der Autofahrer offenbar die Kontrolle über den Wagen, stieß links gegen die Mittelleitplanke, fuhr dann nach rechts und prallte gegen die Schutzmauer. Anschließend kam der Renault zum Stehen. Der 38-Jährige hatte Kopf- und Rumpfverletzungen erlitten und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Dort wurde ihm auch Blut abgenommen.

Zuvor hatten Polizeibeamte Alkoholgeruch in der Atemluft des 38-Jährigen wahrgenommen. Darüber hinaus soll er unter Drogeneinfluss gestanden haben und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sein. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme waren der rechte und der mittlere Fahrsteifen der Stadtautobahn am Unfallort gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 übernahm die Unfallbearbeitung.