Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Freitag in Berlin

Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Ein Kinderwagen steht in Flammen

Ein Kinderwagen steht in Flammen

Foto: Thomas Peise

Polizei wird mit Flaschen und Steinen beworfen und verletzt: Zwei Berliner Polizisten sind bei dem Versuch, einen Fahrraddieb am Kottbusser Tor zu stellen, verletzt worden - einer davon schwer. Bei dem Vorfall im Stadtteil in Kreuzberg kam es zu Ausschreitungen. Eine mehrköpfige Gruppe an Bekannten des mutmaßlichen Diebes hatten unter anderem Flaschen und Steine gegen die Beamten geschmissen , twitterte die Behörde. Der schwer verletzte Polizist sei ins Krankenhaus gekommen. Vier Menschen wurden festgenommen. Näheres war zunächst nicht bekannt.

Obdachlosenlager angezündet: In Moabit ist in der Nacht zu Freitag unter der Putlitzbrücke das Lager eines Obdachlosen komplett niedergebrannt. Laut ersten Informationen befand sich der Mann zum Zeitpunkt des Feuers nicht an der Schlafstelle, er kam erst während der Löscharbeiten der Feuerwehr zum Ort. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Kinderwagen brennt in Wohnhaus - 13 Verletzte: Nach einem Brand in einem Wohnhaus in der Zwinglistraße in Moabit sind vier Kinder und neun Erwachsene ins Krankenhaus gebracht worden. "Ein Kinderwagen stand in dem Haus in der Zwinglistraße in der Nacht zum Freitag in Flammen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Dichter Rauch breitete sich in dem Mehrfamilienhaus aus. Laut weiteren Informationen sollen die Bewohner versucht haben, durch den verqualmten Hausflur ins Freie zu gelangen, einige sollen auf dem Balkon auf die Rettung der Feuerwehr gewartet haben. Sie wurden anschließend in Sicherheit gebracht. Feuerwehrleute löschten den Kinderwagen. Wie es zu dem Feuer kam, war noch unklar.

Noch ein Kinderwagen in Flammen: Nur 900 Meter weiter von der Zwinglistraße ging in einem Hausflur in der Wiclefstrasse in Moabit ebenfalls ein Kinderwagen in Flammen auf. Dabei wurde eine Person verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei geht aufgrund der kurzen Entfernung der beiden Wohnhäuser davon aus, dass beide Brände demselben Täter zuzuschreiben sind.

Einbrecher verletzt Mieter mit Messerstichen: Ein 48 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend mit mehreren Stichverletzungen in einer Wohnung in Kreuzberg von einem Mieter aufgefunden worden. Nach ersten Informationen soll ein Einbrecher in die Wohnung in der Alexandrinenstraße eingedrungen sein und den Bewohner mit Messerstichen verletzt haben. Der Mann soll von der Feuerwehr mehrfach reanimiert und anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Der mutmaßliche Täter ist offenbar über ein Baugerüst in die Wohnung gelangt. Die weiteren Ermittlungen führt die Mordkommission durch.

Mann zeigt "Hitlergruß": Ein Mann, der einer Polizeistreife in Mitte den „Hitlergruß“ zeigte, ist in der Nacht zu Freitag festgenommen worden. Die Polizisten aus Mecklenburg-Vorpommern bemerkten den 35-Jährigen gegen 23 Uhr auf dem Gehweg der Karl-Liebknecht-Straße, als dieser sich zu den Beamten umdrehte und den besagten Gruß machte. Der Mann wurde daraufhin festgenommen.

Frau bewusstlos geschlagen: Eine Frau, die am späten Donnerstagabend zu Fuß eine Kleingartenanlage in Mariendorf verlassen hatte, wurde von einem Unbekannten bewusstlos geschlagen. Die 38-Jährige wurde gegen 22.40 Uhr in der Mittelstraße von dem mutmaßlichen Täter auf den Hinterkopf geschlagen und verlor umgehend das Bewusstsein. Neben ihr lag das Portemonnaie, aus dem offenbar Geld gestohlen wurde. Eine Bekannte fand die am Boden liegende Frau und alarmierte die Rettungskräfte. Diese brachten die Verletzte in ein Krankenhaus.

18-Jähriger nach Messerangriff schwer verletzt: Ein Mann, der am späten Donnerstagabend mit seinem Begleiter auf einer Parkbank in Moabit gesessen hatte, wurde von einem Unbekannten nach einem Messerangriff schwer verletzt. Der 18-Jährige wurde gegen 23 Uhr von dem mutmaßlichen Täter auf einer Bank im Kleinen Tiergarten angegriffen, wie die Berliner Polizei mitteilte. Sein 24 Jahre alter Bekannter konnte zuvor flüchten, als der Angreifer zuvor auf die beiden zustürmte und den jungen Mann mit einem Messer in den Bauch stach. Anschließend flüchtete er. Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste.

Staustellen

Baustelle

A 115 (Zubringer Nuthetal): Von 20 Uhr bis Montagmorgen, ca. 5 Uhr, ist die A 115 im Bereich des AK Zehlendorf in beiden Richtungen voll gesperrt. Der Verkehr wird jeweils auf die Potsdamer Chaussee (B1) geführt und durch eine temporäre Ampel auf die andere Straßenseite der B1 und zurück auf die A 115 geleitet. Dadurch ist auch auf der Potsdamer Chaussee mit längeren Fahrzeiten zu rechnen. Bitte diesen Bereich umfahren.

A 100 (Stadtring): In Richtung AD Neukölln ist die Ausfahrt der AS Gradestraße von 18 bis 5 Uhr gesperrt. Eine Umleitung über Tempelhofer Damm und Ullsteinstraße ist ausgeschildert. Ebenfalls gesperrt ist die Auffahrt der AS Oberlandstraße auf die A 100 in Richtung AD Neukölln.

Neu-Hohenschönhausen: Ein Erntefest-Umzug mit mehreren Hundert Teilnehmern startet ca. 19.15 Uhr auf der Wartiner Str. und führt über Biesenbrower Str., Vincent-van-Gogh-Str., Randowstr., Welsestr. und zurück.

Köpenick: Die Salvador-Allende-Brücke wird ab 18 Uhr bis Montagnacht in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt. Auch der Fuß- sowie der Radverkehr können die Brücke nicht benutzen. Die Buslinien der BVG werden umgeleitet. Während der Sperrzeit werden der Fahrbahnbelag sowie der Geh- und Radweg repariert.

Gesamte Innenstadt: Aufgrund eines Fahrradkorsos mit mehreren Hundert Teilnehmern, der am Heinrichplatz in Kreuzberg startet, kann es ab 20 Uhr bis Mitternacht in der Innenstadt zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen im Streckenverlauf kommen.

Wetter

Der Tag beginnt wolkenbedeckt, immer wieder gibt es Schauer. Später dann etwas freundlicher bei Höchstwerten um 16 Grad.

Das Wetter in Berlin - immer aktuell