Kriminalität in Berlin

Polizei durchsucht Wohnungen von Jugendlichen nach Raub

Die Jugendlichen (14 und 15) sollen an mehreren Raubüberfällen in Steglitz beteiligt gewesen sein.

Die Berliner Polizei hat die Wohnungen der Familien zweier polizeibekannter Jugendlicher in Steglitz und Lankwitz durchsucht. Die beiden 14- und 15-Jährigen sollen für mehrere Raubüberfälle am Samstag verantwortlich sein, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte.

Im Stadtpark Steglitz wurden demnach am Samstagabend zunächst zwei 14-Jährige aus einer achtköpfigen Gruppe heraus angesprochen, ihre Wertsachen abzugeben. Sie hatten jedoch nichts Wertvolles bei sich. Eine halbe Stunde später wurde an gleicher Stelle ein 15-Jähriger von drei Jugendlichen mit Schlägen bedroht. Er übergab ihnen seinen Turnbeutel mit Wohnungsschlüssel, Geld und Ausweis.

15 Minuten überfiel eine achtköpfige Gruppe zwei 15- und 16-Jährige in der Albrechtstraße Ecke Steglitzer Damm. Sie mussten Kopfhörer und ein Musikgerät abgeben. Anschließend wurde ein 14-Jähriger in der Albrechtstraße mit einem Messer bedroht. Auch hier nahmen sich die Angreifer die Kopfhörer. Durch die Personenbeschreibungen kamen die alarmierten Beamten auf die Spur der beiden polizeibekannten Jugendlichen. Bei der Durchsuchung der Wohnungen fanden sie einen Teil der Beute. Die Ermittlungen gegen die anderen Jugendlichen dauerten noch an.