Feuer

Zwei Verletzte bei Brand eines Sportbootes in Köpenick

Beim Betanken geriet das Boot in Brand. Zwei Insassen retteten sich durch einen Sprung in den Müggel-Spree. Sie wurden verletzt.

Das Boot geriet beim Betanken in Brand

Das Boot geriet beim Betanken in Brand

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Beim Brand eines sechs Meter langen Sportbootes am Sonnabend in Köpenick ist ein Ehepaar verletzt worden. Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei wollten die 56-jährige Frau und ihr 55-jähriger Mann das Boot an einer Wassertankstelle an der Müggelspree betanken. Am Ende des Vorgangs habe das Boot plötzlich Feuer gefangen, die Ursache dafür sei noch nicht klar, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Das Paar rettete sich mit einem Sprung ins Wasser und konnte anschließend noch aus eigener Kraft an Land schwimmen. Dabei erlitten beide leichte Brandverletzungen. Am Samstag hatte es noch geheißen, einer von beiden sei schwer verletzt worden. Beide kamen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Sie konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Tankstelle verhindern. Das Boot brannte bis auf den Rumpf aus.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.