Lokal in Neukölln

Falscher Polizist verlangt Ausweise und zeigt Hitlergruß

In einer Neuköllner Gaststätte gab sich der 47-Jährige als Polizist aus und wollte sich von den Gästen die Ausweise zeigen lassen.

Gartenzwerg-Kampagne der Jusos gegen Rechtsradikalismus

Gartenzwerg-Kampagne der Jusos gegen Rechtsradikalismus

Foto: picture alliance

Berlin. Der Mann hatte das Lokal an der Okerstraße am Mittwochabend gegen 20 Uhr betreten und gegenüber den Anwesenden angegeben, er sei Polizist und wolle sich nun die Ausweise zeigen lassen.

Den Gästen und den Mitarbeitern der Gaststätte kam dies seltsam vor; sie verweigerten die Herausgabe der Dokumente, woraufhin der vermeintliche Beamte den Hitlergruß zeigte und dabei „Heil Hitler“ sagte. Weitere Äußerungen volksverhetzenden Inhalts folgten, wie die Polizei mitteilte.

Zwei 24 Jahre alte Gäste gerieten anschließend in ein Handgemenge mit dem Mann, drängten ihn aus dem Lokal und hielten ihn fest, bis die Polizei anrückte. Die Beamten überprüften die Personalien des falschen Polizisten. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz übernommen.

Bereits am Nachmittag war es ebenfalls in Neukölln zu einem weiteren Vorfall mit Hitlergruß gekommen. Diesen entbot ein 41-Jähriger an der Richardstraße Ecke Schöneweider Straße. Bei der anschließenden Festnahme wehrte sich der 41-Jährige, sodass er zu Boden gebracht werden musste. Auch in diesem Fall ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.