Brandstiftung

Auto mit türkischer Flagge in Neukölln angezündet

An der Okerstraße in Neukölln brannte ein Auto mit türkischer Flagge auf dem Kofferraum. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Türkische Fahne

Türkische Fahne

Foto: picture alliance / Helga Lade Fo / picture alliance / Helga Lade Fo/info@helga lade.de

Berlin. Unbekannte Täter haben ein Auto in Neukölln angezündet - die Polizei geht von Brandstiftung mit politischem Hintergrund aus. Ein Anwohner hatte in der Okerstraße in der Nacht zu Donnerstag Flammen bemerkt, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Kofferraum des Wagens war eine Flagge der Türkei aufgeklebt.

Auf dem Gehweg neben dem Fahrzeug entdeckten die Einsatzkräfte schließlich einen Schriftzug mit Bezug zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Rettungskräfte konnten das Feuer löschen. Der Innenraum des Autos brannte jedoch vollständig aus. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Weitere Autos in Brand gesetzt

Unweit der Okerstraße brannten in der Nacht von Donnerstag zu Freitag drei weitere Fahrzeuge. Gegen 22.40 Uhr bemerkte eine Zeugin das Feuer an drei Fahrzeugen, einem BMW, einem Mercedes und einem Peugeot, die auf dem Mittelstreifen der Warthestraße parkten.

Die Feuerwehr löschte den Brand. Verletzt wurde niemand. Die Ursache ist vermutlich ein brennender Papierhaufen zwischen den geparkten Autos auf dem Mittelstreifen der Warthestraße.

Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernahm die weiteren Ermittlungen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.