Gaffer filmen

Frau belästigt? Streit in Neukölln endet mit drei Verletzten

Am Montagabend eskalierte ein Streit zwischen zwei Personengruppen am Rathaus Neukölln. Zuvor war offenbar eine Frau belästigt worden.

Polizisten am Tatort in Neukölln

Polizisten am Tatort in Neukölln

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Bei einer heftigen Auseinandersetzung am Rathaus Neukölln sind am Montagabend gegen 19.30 Uhr mindestens drei Personen verletzt worden. Nach Polizeiangaben erlitt ein 25-Jähriger ein Stichverletzung am Gesäß. Er wurde ebenso ambulant im Krankenhaus behandelt wie zwei weitere Männer im Alter von 24 und 31 Jahren.

Eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Männern war am Abend am Rathausvorplatz auf eine weitere Personengruppe zugestürmt, die dort auf den Stufen saß. Beide Gruppen sollen dann mit Messern und Flaschen aufeinander losgegangen sein. Dabei wurden auch Stühle und Tische eines Straßencafés umgeworfen und beschädigt. Nach bisher nicht bestätigten Informationen soll zuvor eine Frau aus einer der Gruppen heraus belästigt worden sein. Dies sei der Anlass für die Auseinandersetzung gewesen. Ein Polizeisprecher konnte das auf Nachfrage am Morgen weder bestätigen noch ausschließen.

Als die Polizei an der Karl-Marx-Straße eintraf, waren bis auf die drei Verletzten alle Beteiligten geflüchtet. Am Ort des Geschehens versammelten sich binnen kürzester Zeit unzählige Gaffer, um zu filmen und zu fotografieren.

Erst am Sonntagabend hatte es eine Massenschlägerei zwischen Mitgliedern zweier polizeibekannter Großfamilien gegeben. An der Graefestraße in Kreuzberg waren eine Axt , Pfefferspray und Stöcke zum Einsatz gekommen. Ein Mann drohte mit einer Schusswaffe. Erst ein Großaufgebot der Polizei brachte die Lage unter Kontrolle. Anschließend stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) die Wohnung eines Verdächtigen.

Mehr zum Thema:

Gruppe attackiert Kontrolleure in Neukölln: Gaffer feuern an

Auto rast in Fußgänger: Polizei musste Gaffer festnehmen

Gaffer machen Fotos von verletztem Mann auf Trage

Unfall-Gaffer werden in Berlin immer mehr zum Problem