St.-Simeon-Kirche

Erneut Steine auf Kirche in Kreuzberg geworfen

Mehrere Scheiben der St.-Simeon-Kirche wurden durch Steinwürfe beschädigt. Bereits am Mittwoch gab es einen Angriff auf die Kirche.

An dem Kirchengebäude entstanden Beschädigungen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen

An dem Kirchengebäude entstanden Beschädigungen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen

Foto: dpa

Berlin. Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag erneut Steine auf Kirchenfenster der St.-Simeon-Kirche an der Wassertorstraße in Kreuzberg geworfen. Wie die Polizei mitteilte, wurden mehrere Scheiben beschädigt. Ein Mitarbeiter des Gotteshauses, das als "Flüchtlingskirche" firmiert, stellte die Schäden am Sonntagvormittag gegen 9 Uhr fest. Zudem fand er einen Pflasterstein im Innern der Kirche.

In dieser Woche hatte die Kirche an ihrer Fassade ein Plakat mit der Aufschrift "Gegen Gewalt und rechte Hetze - für ein Miteinander in Frieden in Chemnitz und überall" aufgehängt. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Ein mögliches Motiv für die Steinwürfe war zunächst unklar.

Bereits am Mittwochabend hatten Unbekannte die Kirche mit Steinen beworfen. Zeugen hatten sechs vermutlich Jugendliche beobachtet, wie sie mehrere Steine gegen die Fensterscheiben der evangelischen Kirche warfen.

Anschließend flüchtete die Gruppe in Richtung Ritterstraße und soll nach Angaben des Zeugen noch "Allahu Akbar " gerufen haben, wie ein Polizeisprecher sagte.

Mehr zum Thema:

Jugendliche werfen Steine auf Kirche: Staatsschutz ermittelt