Polizei bittet um Hilfe

Vermisste 14-Jährige aus Moabit: Polizei sucht Anrufer

Im Fall der vermissten Georgine Krüger, die seit 2006 gesucht wird, hat die Polizei nun Audioaufnahmen eines Anrufers veröffentlicht.

Die Poilizei sucht nach einem anonymen Anrufer im Fall der vermissten Georgine Krüger

Die Poilizei sucht nach einem anonymen Anrufer im Fall der vermissten Georgine Krüger

Foto: dpa/ Polizei Berlin

Berlin. Die Ermittlungen im Fall der vermissten Georgine Krüger aus Moabit, die 2006 spurlos verschwunden ist, laufen weiter. Die Polizei sucht aktuell mit einem Audiomitschnitt nach einem unbekannten Anrufer.

Der Mann hatte am 31. März 2018 zwei Anrufe über den Notruf der Berliner Polizei getätigt und vorgegeben, dass sich die damals 14-Jährige in Brieselang im Landkreis Havelland befinden würde. Doch die Hinweise des Anrufers führten auch nach umfangreichem Absuchen in dem sich dort befindenden Waldgebiet zu keinem Erfolg.

Vor zwölf Jahren verschwunden

Georgine Krüger war am 25. September 2006 auf dem Rückweg ihrer Schule in Moabit unterwegs, stieg an der Haltstelle Perleberger Ecke Rathenower Straße aus dem Bus der Linie M27 und wollte von dort zu Fuß den Heimweg zu ihrer Wohnung an der Stendaler Straße antreten. Doch das Mädchen kam nie zu Hause an. Ihr Handy wurde ausgeschaltet, bis heute gibt es kein Lebenszeichen von Georgine. Seit ihrem Verschwinden sind insgesamt 233 Hinweise eingegangen, einer davon war der Anrufer im März.

Den Audiomitschnitt des damaligen Hinweisgebers hat die Polizei nun veröffentlicht. Er kann hier abgehört werden.

Die Ermittler fragen:

  • Wer erkennt die Stimme des unbekannten Hinweisgebers?
  • Wer kann Angaben zu seiner Identität oder seinem Aufenthalt geben?

Hinweise bitte an die 6. Mordkommission in der Keithstraße 30, 10787 Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664-911666 oder jede andere Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema:

Polizei sucht im Wald nach vermisster Georgine

Suche nach vermisster Georgine erfolglos beendet