Berlin-Prenzlauer Berg

SEK-Beamte schießen auf verwirrten Mann

Zuvor waren aus einer Wohnung in Prenzlauer Berg Schüsse zu hören. Der 66-Jährige bedrohte auch die SEK-Beamten mit einer Waffe.

Ein Mann beobachtet die SEK-Beamten kurz vor dem Zugriff auf die Wohnung in Prenzlauer Berg

Ein Mann beobachtet die SEK-Beamten kurz vor dem Zugriff auf die Wohnung in Prenzlauer Berg

Foto: Matthias von Hoff

Berlin. Bei einem Einsatz in Prenzlauer Berg hat das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Berliner Polizei auf einen Mann geschossen. Der 66-Jährige wurde dabei schwer verletzt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Seit 14 Uhr waren Polizisten mit Maschinenpistolen und das SEK an der Andersenstraße im Ortsteil Prenzlauer Berg im Einsatz, bestätigte ein Polizeisprecher auf Anfrage der Berliner Morgenpost. Den Einsatz ausgelöst hatte eine "verwirrte Person", so ein Polizeisprecher.

In der Wohnung fielen Schüsse

Ein Mitarbeiter des sozialpsychiatrischen Dienstes wollte den verhaltensauffälligen 66-Jährigen aufsuchen und überprüfen, so der Sprecher. Vor der Wohnung des Mannes hörte er Schüsse und alarmierte die Polizei. Eine Verhandlungsgruppe und ein SEK der Polizei rückten an, ein Kontakt zu dem 66-Jährigen kam aber nicht zustande.

Stattdessen fielen in der Wohnung weitere Schüsse, daraufhin drang das SEK durch einen sogenannten „Notzugriff“ in die Wohnung ein. Als der Mann dann auch die Einsatzkräfte bedrohte, schoss ein Beamter dreimal. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Mannes wurde eine „Handfeuerwaffe“ gefunden. Ob es sich um eine scharfe oder eine Schreckschusswaffe handelte, konnte der Sprecher noch nicht sagen.

Eine Mordkommission hat, wie bei Schussabgaben durch Polizeibeamte üblich, die weiteren Ermittlungen übernommen. Dabei geht es immer um die Frage, ob ein Polizist, der auf einen Menschen schießt, aus Notwehr handelte.

Der Polizeieinsatz war am Nachmittag beendet. Die Bornholmer Straße, die seit etwa 14 Uhr gesperrt war, wurde gegen 17 Uhr wieder freigegeben.

Anfang Juni hatte ein Beamter auf einen Randalierer im Berliner Dom geschossen. Er verletzte dabei den laut Polizei mit einem Messer bewaffneten Österreicher - und auch einen Kollegen.

Mehr zum Thema:

SEK-Einsatz: Polizei sucht Waffe in Flüchtlingsunterkunft

Autofahrer rast auf Flucht vor der Polizei durch Kreuzberg

Betrunkener Autofahrer fährt mitten durch den Görlitzer Park