Messerangriff

In Friedrichshain: Messerangriff am Bahnhof Ostkreuz

Ein 28-Jähriger hat sich am Ostkreuz erst mit einer Familie angelegt und danach einen Bahnmitarbeiter mit einem Messer bedroht.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: picture-alliance / Romain Fellen / picture-alliance / Romain Fellen/dpa

Berlin. Messerangriff am Bahnhof Ostkreuz in Friedrichshain. Am Mittwochabend hat ein 28-Jähriger einen Bahnmitarbeiter mit einem Küchenmesser bedroht.

Gegen 22.20 Uhr hat der offenbar alkoholisierte Tatverdächtige laut Angaben der Bundespolizei zunächst einem 36 Jahre alten Mann und dessen beiden Kindern beim Aussteigen der S-Bahnlinie S41 bewusst den Weg versperrt. Nachdem sich die Familie an ihm vorbeidrängen konnte, rief er ihnen danach erst hinterher und zog im Anschluss ein Küchenmesser aus seiner Hose. Damit zeigte er in die Richtung der drei Personen.

Bahnmitarbeiter bemerkten die Aktion und forderten den 28-Jährigen dazu auf, die Waffe mit einer Klingenlänge von 12 Zentimetern wegzulegen. Der Mann befolgte die Anweisungen allerdings nicht und stieß das Messer derweil in Richtung eines 22 Jahre alten Bahnmitarbeiters. Erst Sicherheitskräfte konnten den vermeintlichen Angriff abwehren. Der Täter wurde anschließend der Bundespolizei übergeben. Verletzt wurde niemand.

Ein anschließender Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 2,21 Promille. Gegen den 28-Jährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

Mehr Polizeimeldungen:

Rollerfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Schwer verletzt: Radfahrer stürzt mit Kopf gegen Straßenbahn

Verdacht auf Brandstiftung: Auto brennt am Berghain ab

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.