Berlin-Mitte

Großer Polizeieinsatz vor Diskothek am Alexanderplatz

In der Diskothek Traffic am Alexanderplatz hat es einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Ein Gast liegt in der Klinik.

Am Alexanderplatz hat es einen Polizeieinsatz gegeben.

Am Alexanderplatz hat es einen Polizeieinsatz gegeben.

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag hat es in der Diskothek Traffic am Alexanderplatz einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Grund war eine Auseinandersetzung zwischen einem Gast und zwei Sicherheitsmitarbeitern.

Diese war so heftig, dass die Polizei mit der 23. Einsatzhundertschaft anrückte, um die Situation zu beruhigen. Polizisten waren auch in der Diskothek im Einsatz, weil ein an der Schlägerei beteiligter Türsteher dort vermutet wurde.

Der 30 Jahre alter Gast liegt nun mit mehreren Knochenbrüchen im Krankenhaus und erhebt schwere Vorwürfe gegen das Sicherheitspersonal. Ein Sprecher der Diskothek weist die Vorwürfe auf Nachfrage zurück. Laut Polizei erstattete „jeder Anzeigen gegen jeden“.

Vor Schlägerei einen Mundschutz angelegt

Was war passiert? Konstantin S. feierte in der Diskothek nach eigenen Aussagen mit mehreren Bekannten und seiner Freundin bis 2 Uhr morgens. Beim Verlassen des Clubs wollte seine Freundin eine Flasche Wein, die das Paar zuvor an der Discotür – wie in allen Berliner Clubs üblich – hatte abgeben müssen, aus einem Container wieder herausholen. Darin landen Gegenstände, die Besuchern abgenommen wurden. Dabei sei es zum Wortgefecht mit dem Sicherheitspersonal gekommen.

„Ein Security-Mitarbeiter hat mit gesagt, dass er mir zeigen könne, wie man das hier regle“, sagte Konstantin S. der Berliner Morgenpost. Der Mann habe sich wie ein Boxer einen Mundschutz angelegt und auf ihn eingeschlagen. Nach eigenen Aussagen erhielt S. Schläge und Tritte gegen den Kopf und erlitt Frakturen im Brust- und Gesichtsbereich. Der 30-Jährige liegt noch zur Beobachtung im Krankenhaus.

Laut den Diskothekbetreibern hat sich der Vorfall ganz anders zugetragen. „Der Gast war sehr aggressiv und hat versucht, Drogen mit in den Club zu nehmen. Das Sicherheitspersonal hat sehr professionell reagiert“, sagte ein Sprecher des Clubs auf Nachfrage der Berliner Morgenpost. Deshalb habe man den Gast auf dem Boden fixiert und die Polizei gerufen.

Konstantin S. bestreitet allerdings, Drogen dabeigehabt zu haben.

Mehr Polizeimeldungen:

In Neukölln: Jugendlicher von Bus erfasst

Wohnungsbrand in Kreuzberg - eine Person verletzt

Prügelei in S-Bahn - Beteiligter versteckt sich in Gebüsch