Berlin-Westend

Rettungs- und Streifenwagen gerammt: Polizei vernimmt Zeugen

Der 80 Jahre alte Autofahrer hatte auf einer Kreuzung den Krankenwgen im Einsatz übersehen. Sechs Menschen wurden verletzt.

Rettungskräfte sichern die Kreuzung

Rettungskräfte sichern die Kreuzung

Foto: Thomas Peise

Berlin.  Nach einem Verkehrsunfall mit einem Auto, einem Rettungs- und einem Streifenwagen sowie sechs Verletzten wollen die Ermittler den Hergang klären. Zeugen sollten vernommen werden und vermutlich auch der schwer verletzte 80 Jahre alte Autofahrer, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen.

Der Senior war am Sonntagabend in Berlin-Charlottenburg bei Grün in den Kreuzungsbereich Fürstenbrunner Weg/Königin-Elisabeth-Straße/Spandauer Damm gefahren und hatte einen Rettungswagen mit Martinshorn und Blaulicht übersehen. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Anschließend kollidierte der 80-Jährige mit seinem VW Golf noch mit einem Polizeiauto auf der Kreuzung, das ebenfalls mit Blaulicht und Sirene im Einsatz war und den Krankenwagen passieren lassen wollte.

Der 80 Jahre alte Autofahrer und seine gleichaltrige Beifahrerin kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Zwei Polizisten sowie zwei Rettungskräfte wurden leicht verletzt.

Die Front des Rettungswagen wurde schwer beschädigt, der Motorblock augenscheinlich komplett aus dem Fahrzeug herausgerissen und auf die Straße geschleudert. Die Unfallstelle war für mehrere Stunden gesperrt.

Mehr Polizeimeldungen:

Obdachloser sticht Mann beim Urinieren in den Bauch

24-Jähriger in Spandau mit Luftdruckgewehr beschossen

Fußgänger in Köpenick von Auto erfasst: Fahrer geflohen

21-Jährige soll Freund bei Streit mit Messer verletzt haben

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.