Charlottenburg

Zwei Großeinsätze der Berliner Polizei in der City West

Bei einem Streit arabischer Clans in Charlottenburg werden zwei Menschen schwer verletzt. Ein Polizist schießt auf einen Wagen.

Berlin. Zwei Großeinsätze haben am Donnerstagnachmittag für Aufregung in der City West gesorgt. Bei einem ersten größeren Einsatz an der Kreuzung Kurfürstendamm / Joachim-Friedrich-Straße in Charlottenburg schoss ein Polizist gegen 16.15 Uhr auf ein flüchtendes Auto.

Wie die Polizei berichtete, war ein VW-Passat über eine rote Ampel gefahren. Die Beamten versuchten das Fahrzeug dann an der Joachim-Friedrich-Straße anzuhalten. „Im Rahmen der Überprüfung hat der Fahrer die Flucht ergriffen“, sagte ein Sprecher. Zuvor war der Fahrer ausgestiegen und hatte seinen Führerschein übergeben. Aus dem Wageninneren roch es nach Cannabis.

Wagen schleift Polizistin mit

Plötzlich stieg der Autofahrer wieder ein, schlug die Tür zu und gab Gas. Eine Polizistin wurde dabei von dem anfahrenden Auto mitgeschleift. Daraufhin feuerte ihr Kollege einen Schuss auf den Hinterreifen des Wagens ab. Dennoch gelang die Flucht, die Polizei hatte den Wagen trotz des Einsatzes eines Hubschraubers wenig später verloren.

Allerdings ließ der Fahrer seine Papier zurück. Demnach handelt es sich um einen 33 Jahre alten Mann. Die beiden Polizeibeamten erlitten leichte Verletzungen. Auch am Freitagmorgen war der Mann weiterhin flüchtig, teilte die Polizei mit.

Zwei Schwerverletzte, drei Festnahmen

Gegen 17.25 Uhr wurde die Polizei per Telefon zu einem erneuten Einsatz alarmiert. Etwa zehn Männer hatten sich vor dem „Buffalo Grill“ am Adenauerplatz versammelt, riefen den Restaurantbetreiber nach draußen. Danach kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der zwei Personen durch Messerstiche schwer verletzt wurden. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei handelt es sich bei den beiden Verletzten um zwei der Angreifer. Die Polizei nahm die beiden und drei weitere Männer fest.

Die Polizei geht nicht von einem Zusammenhang zwischen den beiden Taten aus. Allerdings spielte sich der Angriff auf den "Buffalo Grill" nach Informationen der Berliner Morgenpost im Milieu arabischer, krimineller Großfamilien ab. "Das war ein gezielter Angriff", bestätigte ein Sprecher der Berliner Polizei.

Angriff auf Imbiss von Arafat A.-C.

Erst am Dienstag hatte es einen Angriff auf den Imbiss von Clan-Chef Arafat A.-C. gegeben. Mehr als ein Dutzend Mal wurde am frühen Dienstagmorgen auf die Frontscheibe seines Restaurants geschossen. Verletzt wurde niemand.

A.-C. hatte die Schüsse am Dienstag auf seinem Insta­gram-Account selbst öffentlich gemacht. Außerdem schrieb er wörtlich: „An den Helden da draußen, du köter, geh jetzt zu dein Herrchen und sag was du für ein Held bist (…) möge Allah dich und der dich geschickt hat vernichten.“

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.