U-Bahnhof Gleisdreieck

Randalierer greift BVG-Mitarbeiter an - Polizei fahndet

Der Gesuchte soll am U-Bahnhof Gleisdreieck randaliert und einen BVG-Mitarbeiter angegriffen haben. Der Fall ist schon etwas her.

Die Polizei sucht diesen Mann

Die Polizei sucht diesen Mann

Foto: Polizei Berlin

Berlin. Mit der Veröffentlichung von Fotos aus einer Videoüberwachungsanlage sucht die Polizei Berlin nach einem Unbekannten, der am 21. November 2015 einen Mitarbeiter der BVG angegriffen und verletzt hat. Die Veröffentlichung erfolge erst jetzt, da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Namhaftmachung des Täters geführt hätten, teilte die Polizei mit.

Nach Angaben des 60-jährigen Mitarbeiters soll der Gesuchte gegen 1.25 Uhr auf dem U-Bahnhof Gleisdreieck zunächst gegen mehrere Bauzäune, eine Sitzbank sowie einen Fahrscheinautomaten getreten haben.

Auf sein Verhalten angesprochen und die Aufforderung, nicht zu randalieren, griff der Mann den Angestellten an und schlug ihn mit einem Rollgabelschlüssel gegen den Kopf. Darüber hinaus beleidigte er den 60-Jährigen und entfernte sich später vom Tatort. Der Mitarbeiter erlitt bei dem Angriff eine Platzwunde am Kopf und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Hinweise zur Identität des Mannes oder weitere sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5 in der Friesenstraße 16 in Kreuzberg unter der Telefonnummer (030) 4664-573312/573300, Fax (030) 4664-573399, außerhalb der Bürodienstzeit (030) 4664-571100.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Mehr zum Thema:

Täter-Fotos müssen schneller veröffentlicht werden!

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.