Berlin-Spandau

Zeitungsladen mit Messer überfallen - Polizei fahndet

Mit Fotos fahndet die Polizei nach einem Man, der im Januar einem Zeitungsladen an der Galenstraße in Spandau überfallen haben soll.

Die Polizei sucht diesen Mann

Die Polizei sucht diesen Mann

Foto: Polizei Berlin

Mit Bildern aus Überwachungskameras sucht die Polizei Berlin nach einem mutmaßlichen Räuber. Nach bisherigen Ermittlungen betrat der Gesuchte am 24. Januar 2018 gegen 17.35 Uhr maskiert und bewaffnet mit einem Messer einen Zeitungsladen in der Galenstraße in Spandau, bedrohte die Besitzer, einen 33-Jährigen und seine 53 Jahre alte Mutter, und forderte Geld.

Daraufhin öffnete der Inhaber die Kassenlade und der Tatverdächtige griff sich selbst das Geld. Anschließend flüchtete er.

Ein Passant hörte die Hilferufe der Geschäftsinhaber, folgte dem Tatverdächtigen und hatte ihn im Kemmanweg kurz vor dem Glacisweg eingeholt. Als der Verfolger den Mann ansprach, drehte er sich um, bedrohte den 28-Jährigen verbal und ergriff wieder die Flucht. Der Bedrohte ließ dann von einer weiteren Verfolgung ab.

Hinweise zur Identität und/oder dem Aufenthaltsort des Mannes nimmt das Kommissariat für Raub- und Jugendgruppengewalt der Polizeidirektion 2 in der Charlottenburger Chaussee 75 in Berlin-Spandau unter der Telefonnummer (030) 4664-273111 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.