Kreuzberg

Motorradfahrer nach Unfall mit Auto schwer verletzt

Wieder ein schwerer Unfall mit einem Motorradfahrer in Berlin: Am Mehringdamm stieß ein Biker mit einem Auto zusammen - Krankenhaus.

Die Unfallstelle am Mehringdamm

Die Unfallstelle am Mehringdamm

Foto: Thomas Peise

Bei mehreren Unfällen sind in Berlin drei Motorradfahrer schwer verletzt worden. Am Donnerstagabend gegen 18 Uhr prallten auf dem Mehringdamm ein Auto und ein Motorrad zusammen. Der 32 Jahre alte Autofahrer hatte in einer Baustelle verbotenerweise versucht zu wenden und dabei den entgegenkommenden Motorradfahrer erfasst, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr brachte den schwer verletzten 37-Jährigen ins Krankenhaus. Der Mehringdamm musste in beide Richtungen gesperrt werden.

Etwa eineinhalb Stunden später wurde im Stadtteil Baumschulenweg ein 46 Jahre alter Motorradfahrer an einer Kreuzung von einem Auto erfasst. Der Mann stürzte, Rettungskräfte brachten ihn mit inneren Verletzungen in eine Klinik. An der Kreuzung galt Rechts-vor-Links, Polizeiangaben zufolge kam der 23 Jahre alte Autofahrer von links.

Kurz nach Mitternacht verlor ein 20 Jahre alter Motorradfahrer in Hellersdorf die Kontrolle über sein Fahrzeug. In einer Rechtskurve kam sein Motorrad nach links von der Straße ab und blieb den Angaben zufolge im Gleisbett der Straßenbahn liegen. Rettungskräfte brachten den Mann in eine Klinik, dort musste er sofort operiert werden. Im weiteren Verlauf stellte die Polizei fest, dass das Motorrad gestohlen war und der Fahrer keinen Führerschein hatte.

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall mit Motorradfahrer am Mehringdamm

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.