Fahndung

Mord in Pankow - Melanie soll erwürgt worden sein

Im Mordfall Melanie sind zahlreiche Hinweise eingegangen, eine heiße Spur ist nicht dabei. Die Frau soll erdrosselt worden sein.

Mit diesen Bildern sucht die Berliner Polizei nach dem Mörder von Melanie Rehberger

Mit diesen Bildern sucht die Berliner Polizei nach dem Mörder von Melanie Rehberger

Foto: Polizei Berlin/Charlene Rautenberg/Montage: BM

Berlin.  Bis zum Montagmorgen sind 140 Hinweise im Fall der getöteten Melanie Rehberger in Pankow bei der zuständigen Mordkommission eingegangen. Das teilte eine Polizeisprecherin auf Anfrage mit. Ein entscheidender Hinweis sei aber noch nicht darunter, erklärten die Experten der Mordkommission.

Wie die Zeitung B.Z. berichtet, soll die 30-Jährige erwürgt worden sein. Die Polizei bestätigte das bisher nicht. Ob eine Sexualdelikt vorliegt, sei „weiterhin Gegenstand der Ermittlungen“, zitiert die B.Z. die Fahnder. Der Leichnam werde noch in der Gerichtsmedizin der Berliner Charité untersucht.

Am vergangenen Freitag hatten die Ermittler im Bereich des Fundortes der Leiche und der wenige 100 Meter entfernten Wohnung des Opfers Plakate mit einem Zeugenaufruf verteilt. Zuvor hatte die Polizei bereits Bilder von der Kleidung veröffentlicht. Das Foto einer Mütze, die der mutmaßliche Täter getragen haben soll, wurde ebenfalls der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bei dem gefundenen Käppi handele es sich um ein Produkt der Modekette H&M.

Mehr zum Thema:

Bisher 15 Hinweise im Mordfall Melanie aus Pankow

Der Mörder trug eine Schiebermütze

Mordfall Melanie Rehberger - Polizei bittet um Mithilfe

Mordfall Melanie Rehberger: Kleingärtner unter Schock

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.