Berlin-Lichtenberg

Zwei Frauen angegriffen: U-Bahn-Schläger stellt sich

Der Mann, der in der U5 und am Bahnhof Lichtenberg zwei Frauen geschlagen haben soll, hat sich nach einer Fotofahndung gestellt.

Der Tatverdächtige wurde von einer Überwachungskamera gefilmt

Der Tatverdächtige wurde von einer Überwachungskamera gefilmt

Foto: Polizei Berlin/dpa

Berlin. Ein mit Fotos gesuchter mutmaßlicher Schläger, der am 3. Dezember des vergangenen Jahres zwei Frauen im Alter von 20 un 23 Jahren tätlich angegriffen haben soll, hat sich am Dienstagnachmittag der Polizei gestellt.

Der Gesuchte meldete sich gegen 14.30 Uhr zunächst telefonisch auf einer Polizeidienststelle in Rummelsburg und teilte mit, dass er sich auf den Bildern wiedererkannt habe. Zum späten Nachmittag erreichte diesen Polizeiabschnitt ein Fax des vertretenden Rechtsanwaltes, der die Personalien seines Mandanten bestätigte. Zur Tat selbst ließ sich der 34 Jahre alte Tatverdächtige nicht ein.

Wie berichtet, hatte der Mann am 3. Dezember gegen 5.30 Uhr einen U-Bahnzug der Linie U5 am Alexanderplatz betreten. Danach soll er unvermittelt die beiden Frauen angepöbelt, beleidigt und der 20-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend stieß er die junge Frau zu Boden.

Am U-Bahnhof Lichtenberg angekommen, drängte die ältere Schwester den Schläger aus dem Waggon, wobei er sie mit auf den Bahnhof zerrte. Dort schubste er beide Frauen zu Boden und schlug ihnen mehrfach in das Gesicht. Anschließend floh er unerkannt in Richtung Ausgang Siegfriedstraße. Die beiden Schwestern wurden leicht verletzt.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Mehr Polizeimeldungen:

Dreister Dieb will Bestohlenem sein Handy verkaufen

Schwer verletzt - 75 Jahre alter Motorradfahrer rammt Auto

Polizei warnt vor Telefonbetrug mit falschen Behördennummern

Zwei pöbelnde Schläger rauben Mann aus

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.