Unfall in Grünau

Lkw prallt gegen Mast und zerquetscht Auto

Bei dem schweren Unfall in Berlin-Grünau wurde ein Auto von einem Stahlträger und einem Lkw zerquetscht. Der Fahrer entkam nur knapp.

Der Fahrer des BMW hatte erst Sekunden vor dem Unfall sein Auto verlassen

Der Fahrer des BMW hatte erst Sekunden vor dem Unfall sein Auto verlassen

Foto: Morris Pudwell

In Berlin-Grünau ist ein mit 30 Tonnen Sand beladener Lastwagen von der Fahrbahn abgekommen und in einen Oberleitungsmast der Straßenbahn gefahren. Ein am Straßenrand geparktes Auto wurde dabei von dem Mast und dem tonnenschweren Lkw begraben und in einen weiteren weiteren Wagen geschoben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall an der Regattastraße am Donnerstag verletzt und wurde unter Schock in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Informationen von vor Ort soll der Lkw-Fahrer eigenen Angaben zufolge einen Blackout gehabt haben. Riesiges Glück hatte der Fahrer des geparkten Autos. Der Mann hatte seinen VW offenbar erst Sekunden vor dem Unfall geparkt und das Auto gerade erst verlassen.

Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Während der Bergung des Lasters wurde die Straße gesperrt.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) stellten nach eigenen Angaben den Verkehr der Tram-Linie 68 zwischen S-Bahnhof Grünau und Schloßplatz Köpenick vorübergehend ein. Es mussten Reparaturarbeiten an der Oberleitung durchgeführt werden, erklärte der Feuerwehrsprecher. Die Unfallursache blieb zunächst unklar.

Die Berliner Feuerwehr war mit 24 Kräften im Einsatz.Der Lkw muss nun zunächst entladen werden, bevor er geborgen werden kann.

Mehr Polizeimeldungen:

Kleinwagen landet nach Unfall auf Gleisen

Berliner Polizei fahndet nach mutmaßlichem Einbrecher

Matratze fängt Feuer: 24 Einsatzkräfte löschen Brand

Maskierte bedrohen Kassierer mit Messer und erbeuten Geld

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.