Reinickendorf/Kreuzberg

Späti-Verkäufer vertreiben Räuber mit Schnapsflaschen

Gleich zwei Mal haben am Dienstagabend Spätkauf-Angestellte Räuber verjagt. In beiden Fällen wehrten sie sich mit Schnapsflaschen.

Die unbekannten Späti-Räuber blieben unverrichteter Dinge

Die unbekannten Späti-Räuber blieben unverrichteter Dinge

Foto: Reto Klar

Berlin. Gleich zweimal mussten Räuber am Dienstagabend und in der Nacht zu Mittwoch unverrichteter Dinge davonziehen, weil sich ihre Opfer mit Spirituosen wehrten.

Gegen 19.30 Uhr betraten zwei Maskierte einen Spätkauf im S-Bahnhof Schönholz in Reinickendorf und bedrohten die 51 Jahre alte Verkäuferin mit einem Messer. Die war allerdings wenig beeindruckt, nahm eine Kiste mit kleinen Likörflaschen aus dem Regal und holte zum Wurf aus. Daraufhin flüchteten die Männer.

Ein 53-Jähriger wurde gegen 23.45 Uhr von zwei Maskierten in seinem Geschäft im U-Bahnhof Körtestraße in Kreuzberg heimgesucht. Als die Männer ein Messer zogen und Geld verlangten, warf der Spätkaufbetreiber mit zwei Flaschen nach ihnen. Beide flüchteten anschließend in Richtung Blücherstraße.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.