Berlin-Spandau

Frau flüchtet vor Polizei und fährt frontal gegen Auto

Weil sie einer Kontrolle entkommen wollte, gab eine Autofahrerin Gas. Dabei rammte sie einen Pkw, der Fahrer wurde schwer verletzt.

Berlin.  Bei einem Verkehrsunfall in der vergangenen Nacht in Berlin-Spandau ist ein Autofahrer schwer verletzt worden. Polizisten wollten gegen 22.30 Uhr eine Mercedes-Fahrerin am Brunsbütteler Damm in Fahrtrichtung Nauener Straße anhalten, doch die Frau erhöhte die Geschwindigkeit und fuhr weiter.

Bei dem Versuch, hinter der Einmündung Brunsbütteler Damm Ecke Grünhofer Weg einen BVG-Bus zu überholen, geriet sie dann in den Gegenverkehr. Die 28-Jährige stieß mit einem entgegenkommenden Suzuki eines 51-Jährigen zusammen.

Bei der Überprüfung der Mercedes-Fahrerin stellte sich heraus, dass sie keinen Führerschein hatte. Während die Frau und ihre 26 Jahre alte Beifahrerin unverletzt blieben, brachten Rettungskräfte den Suzuki-Fahrer mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Verkehrsunfallaufnahme blieb der Bereich rund drei Stunden gesperrt. Der zuständige Verkehrsermittlungsdienst hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

Mehr Polizeimeldungen:

Sauer wegen verlorenem PC-Spiel - Raser drückt aufs Gas

Smart erfasst Radfahrer mit "Mitfahrer" auf dem Gepäckträger

84-Jährige Frau getötet - Tatverdächtiger gefasst

Dealer versteckte Heroin im Lietzenseepark - Festnahme

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.