Fennpfuhl

Mann und Frau greifen Jugendlichen an und jagen Zeugin

Ein Mann und eine Frau haben in einer Tram in Fennpfuhl einen Jugendlichen angegriffen. Eine Zeugin jagten sie bis in einen Supermarkt.

Eine Tram in Berlin (Archivbild)

Eine Tram in Berlin (Archivbild)

Foto: Hauke Christian Dittrich/dpa / picture alliance / dpa

Berlin. Ein 33-Jähriger und seine 24 Jahre alte Begleiterin haben am Dienstagabend in einer Tram im Lichtenberger Ortsteil Fennpfuhl einen Jugendlichen attackiert und eine schützend eingreifende Zeugin bis in einen Supermarkt verfolgt.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Angriff in einer Tram der Linie M8 nach Ahrensfelde. Eine 25 Jahre alte Zeugin kam dem unbekannt gebliebenen Jugendlichen zu Hilfe und stellte sich schützend vor ihn. Gemeinsam verließen sie die Tram an der Haltestelle Bernhard-Bästlein-Straße, um weiteren Angriffen aus dem Weg zu gehen.

Der Mann und die Frau folgten dem Jugendlichen und der Helferin jedoch und bepöbelten die beiden fremdenfeindlich. Die 25-Jährige flüchtete sich in einen Supermarkt. Dort schlug ihr die 24-Jährige mehrmals ins Gesicht, der 33-Jährige warf eine Flasche nach ihr, die sie jedoch verfehlte. Ein Supermarkt-Mitarbeiter brachte die 25-Jährige in einem Lagerraum in Sicherheit, bis alarmierte Polizisten eintrafen.

Als der 33-Jährige einen weiteren Zeugen angreifen wollte, wurde er von den Beamten überwältigt. Dabei kam auch Pfefferspray zum Einsatz. Bei der Festnahme wurde ein Polizist leicht verletzt.

Der betrunkene Mann kam in eine Gefangenensammelstelle, wo er bei einer richterlich angeordneten Blutentnahme weiteren Widerstand leistete. Da er zudem ankündigte, weitere Straftaten zu begehen, musste er seine Zeit bis Mittwochfrüh in der Gefangenensammelstelle verbringen. Seine 24-jährige Mittäterin wurde nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.