Rentner schwer verletzt

70 Feuerwehrleute bekämpfen Brand an der Bismarckstraße

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot zu dem Mehrfamilienhaus aus. Ein 85-Jähriger wurde aus seiner Wohnung gerettet.

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Freitag beim Brand an der Charlottenburger Bismarckstraße

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Freitag beim Brand an der Charlottenburger Bismarckstraße

Foto: Reto Klar

Berlin. An dem Haus an der Bismarckstraße 58 ist am Freitagnachmittag der Dachstuhl in Brand geraten. Das Haus liegt an der Ecke Bismarck- und Kaiser-Friedrich-Straße. Ein 85 Jahre alter Rentner wurde aus seiner Wohnung gerettet. Wegen seiner schweren Verletzungen musste der Mann in ein künstliches Koma versetzt werden, wie eine Sprecherin der Feuerwehr am Sonnabendmorgen mitteilte. Weitere Bewohner wurden nach Angaben der Feuerwehr nicht verletzt.

70 Feuerwehrleute waren am Freitaganachmittag im Einsatz. Die Feuerwehr war um 14.09 Uhr verständigt worden.

Vom Brand betroffen war eine bewohnte Dachgeschosswohnung im fünften Stock des Wohn- und Geschäftshauses. Sie ist nach dem Feuer nicht mehr bewohnbar.

Gegen 16 Uhr hatten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle. Aufgrund der Löscharbeiten kam es zu starken Verkehrshinderungen. Die Bismarckstraße war zunächst Richtung Theodor-Heuss-Platz voll gesperrt bis zur Suarezstraße. In Richtung Ernst-Reuter-Platz standen nur zwei Fahrspuren zur Verfügung. Im betroffenen Bereich kam es daher am Nachmittag zu erheblichen Verzögerungen im Straßenverkehr.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.