Friedrichshagen

DB-Mitarbeiterin setzt nach Flaschenwurf Pfefferspray ein

Ein 48-Jähriger pöbelte am S-Bahnhof Friedrichshagen, bewarf eine Security-Mitarbeiterin mit einer Flasche. Die Frau griff zum Spray.

Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn (Archivbild)

Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn (Archivbild)

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Die DB-Mitarbeiterin und ein Kollege hatten am Donnerstagvormittag gegen 11.30 Uhr versucht, das Hausrecht gegen einen 48 Jahre alten Mann durchzusetzen. Der Mann zeigte sich renitent und warf eine leere Glasflasche in Richtung der Security. Die 30-Jährige wurde am Oberschenkel getroffen.

Die DB-Mitarbeiterin setzte daraufhin ihr dienstliches Pfefferspray gegen den Mann ein und brachte ihn mithilfe ihres Kollegen zu Boden. Dort konnten sie den Angreifer bis zum Eintreffen alarmierter Bundespolizisten festhalten. Die Bahnmitarbeiterin blieb unverletzt und setzte ihren Dienst fort. Angeforderte Rettungskräfte versorgten die Augenreizungen des Tatverdächtigen.

Die Beamten nahmen den Angreifer vorläufig fest und brachten ihn zur weiteren Bearbeitung in die Diensträume des Berliner Ostbahnhofs.

Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,00 Promille. Die Überprüfung der Personaldaten des Tatverdächtigen ergab, dass der psychisch kranke Mann aus einer Einrichtung des betreuten Wohnens ausgebüxt war. Bundespolizisten leiteten gegen den Mann ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit dem gesetzlichen Betreuer brachten die Beamten den Mann in seine Betreuungseinrichtung zurück.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.