Berlin-Tegel

Auto rast in Bushaltestelle in Tegel - Mehrere Verletzte

Einem Polizeisprecher zufolge gehen die Ermittler von einem "normalen Verkehrsunfall" aus. Fünf Menschen wurden verletzt.

Das Auto steht nach dem Unfall an der Bushaltestelle in Tegel. Der Wagen hatte mehrere Menschen erfasst

Das Auto steht nach dem Unfall an der Bushaltestelle in Tegel. Der Wagen hatte mehrere Menschen erfasst

Foto: Thomas Peise

In Berlin-Tegel ist am frühen Sonntagabend ein Auto in eine Bushaltestelle gefahren. Der Vorfall ereignete sich an der Bernauer Straße Ecke Berliner Straße. Nach ersten Informationen wurden bei dem Vorfall fünf Personen verletzt. Zwei Personen wurden schwer verletzt, sagte ein Feuerwehrsprecher der Berliner Morgenpost. Die Feuerwehr rückte mit zwei Notärzten an. Zunächst war die Polizei von sechs Verletzten ausgegangen.

Einem Polizeisprecher zufolge gehen die Ermittler von einem "normalen Verkehrsunfall" aus. Der Fahrer des Mazda 626, der bei dem Unfall schwer verletzt wurde, sei zunächst am Unfallort geblieben und wurde später in eine Klinik gebracht. Der 75-Jährige war offenbar von der Fahrbahn abgekommen. Warum, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Laut ersten Informationen von vor Ort war das Auto aus der Seidelstraße offenbar mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit nach links abbiegend in die Bernauer Straße gefahren. Dabei kam der Wagen von der Fahrbahn ab und erfasste im Wartebereich der Bushaltestelle drei Personen. Ein Mann wurde durch die Wucht des Aufpralls durch eine Scheibe der Bushaltestelle geschleudert, er wurde schwer verletzt. Der Fahrer des Pkw wurde nach Informationen der Berliner Morgenpost bei dem Unfall schwer verletzt, seine Beifahrerin wurde leicht verletzt.

Die Bernauer Straße wurde am Sonntagabend ab der Seidelstraße in Fahrtrichtung Spandau gesperrt. Der Unfalldienst der Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.