Neukölln

Fremdenfeindliches Motiv: Jugendliche schlagen 11-Jährigen

Auf einem Hügel hinter dem U-Bahnhof Johannisthaler Chaussee sollen mehrere Jugendliche einen Elfjährigen aus Polen geschlagen haben.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: dpa

Berlin. Der Junge hatte sich mit einem ein Jahr älteren Freund gegen 18 Uhr auf dem Hügel aufgehalten, als vier Jungen und ein Mädchen hinzukamen und sich über den Elfjährigen lustig machten.

Anschließend soll einer der Jungen den Elfjährigen fremdenfeindlich beleidigt haben. Der Beschimpfte ließ sich davon jedoch nicht provozieren, worauf ein anderes Gruppenmitglied dem Elfjährigen mit dem Ellenbogen mehrmals gegen dessen Rippen gestoßen haben soll. Der erste Junge soll dann auch noch begonnen haben, ihn ebenfalls zu schlagen. Zunächst nur mit der flachen Hand, dann mit Fäusten.

Bevor alarmierte Polizisten eintrafen, hatte sich die Jugendgruppe bereits entfernt. Mit Gesichtsverletzungen brachten Rettungskräfte das Kind in ein Krankenhaus, wo es ambulant behandelt wurde.

Auch in Berlin Mitte ist laut Polizei am Samstag ein elfjähriges Kind fremdenfeindlich beschimpft worden. Am Nachmittag habe die 32-jährige Mutter des Mädchens die Beamten verständigt, weil ihre Tochter auf einem Spielplatz an der Leipziger Straße von einem unbekannten Mann beschimpft worden sei, teilte die Polizei mit.

Demnach hatte der Mann sich über die Lautstärke der dort spielenden Kinder beschwert. Als das Mädchen erwiderte, Kinder dürften auf einem Spielplatz spielen, habe der Mann sie fremdenfeindlich beleidigt und sei weggegangen. Das Mädchen ist nach Polizeiangaben deutscher Herkunft.

In beiden Fällen habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.